Saarbrücker Zeitung

Saarbrücker Zeitung: Posse um den Tourismusbeauftragten - Hinsken will Amt nicht aufgeben

    Saarbrücken (ots) - Die neue Bundesregierung hadert mit dem Tourismusbeauftragen Ernst Hinsken (CSU). Wie die "Saarbrücker Zeitung" (Freitagausgabe) berichtet, weigert sich Hinsken strikt, den Posten des Beauftragten für Tourismus ruhen zu lassen oder aufzugeben. Das Bundeskabinett will deshalb in seiner nächsten Sitzung die Posse beenden.

    Die Position ist beim Bundeswirtschaftsministerium angesiedelt, das nun von der FDP geführt wird. Deshalb sei Hinsken angeboten worden, Beauftragter für den ländlichen Raum in einem von der CSU geführten Ressort zu werden. Ein Amt, das bisher nicht existiert. Hinsken habe den Ersatzjob jedoch abgelehnt, bestätigten CSU-Kreise dem Blatt.

    Wie die Zeitung weiter berichtet, soll dem Vernehmen nach die Position des Tourismusbeauftragten nun per Kabinettsbeschluss abgeschafft werden. Der neue Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) plane, den Aufgabenbereich bei seinem parlamentarischen Staatssekretär Ernst Burgbacher (FDP) anzusiedeln. Hinsken selber wollte sich laut Zeitung zu der Auseinandersetzung nicht äußern.

Pressekontakt:
Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Original-Content von: Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Saarbrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: