Saarbrücker Zeitung

Saarbrücker Zeitung: Höhn beklagt Verteuerung von Sprit durch Spekulanten - Ölpreis muss auf G8-Gipfel Thema werden

    Saarbrücken (ots) - Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Bärbel Höhn, fordert die Bundesregierung auf, den steigenden Ölpreis zum Thema auf dem G8-Gipfel im Juli in Japan zu machen. Höhn sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Samstagausgabe): "20 bis 30 Prozent des Ölpreises sind Gewinne von Spekulanten. Der Liter Sprit kostet deshalb mindestes 20 Cent mehr an den Tankstellen."  Auf dem G8-Gipfel müsse daher über internationale Regeln für den Handel mit Öl gesprochen werden.

    "Wir brauchen mehr Transparenz an den Börsen, wer welche Kaufrechte erworben hat. So können Spekulationsblasen frühzeitig erkannt werden und der ganze Markt rennt nicht blind dem Trend hinterher", betonte Höhn. Falls das nicht reiche, müsse auch über Handelsrestriktionen für Spekulanten nachgedacht werden. "Auch eine Spekulationssteuer auf Ölgeschäfte ist denkbar. Das lässt sich aber nur international regeln", betonte Höhn.

    Es sei "nicht mehr die Frage ob, sondern wann der Autofahrer zwei Euro pro Liter Sprit zahlen muss", so die Grüne. Forderungen nach Aussetzen oder Abschaffen der Ökosteuer erteilte Höhn eine Absage. Wer dies wolle, gefährde die Rentenversicherung und provoziere einen Anstieg der Lohnnebenkosten. "Das würde gerade Arbeitnehmer belasten."

Pressekontakt:
Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Original-Content von: Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Saarbrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: