Freie Ärzteschaft e.V.

Ärztelobby ade: Mediziner demonstrieren gegen ihre Standesvertretung

    Erkrath (ots) - Bundesweit erstmalig kommt es am Mittwoch (12. September 2007) in Düsseldorf zu einer Protestdemonstration von Ärzten vor einer kassenärztlichen Vereinigung (KV). "50 Jahre KV sind genug, die KV sollte ersatzlos abgeschafft werden. Ihre Kernaufgabe ist es, den Patienten Sand in die Augen zu streuen, um das dramatische Ausmaß der Rationierung der gesetzlichen Kassen zu verschleiern. Zudem sollen wir Ärzte mit einer Mischung aus leeren Versprechungen und Drohungen bei der Stange gehalten werden ", sagt Martin Grauduszus, Präsident der Freien Ärzteschaft.

    Zu ihrer 50-Jahr-Feier habe die KV Nordrhein normale Ärzte gar nicht erst eingeladen. "Einen Grund zum Feiern gibt es auch nicht, jedenfalls nicht für normale Ärzte, die vor Ort jeden Tag erneut darum ringen müssen, für ihre Patienten vernünftige Medizin zu machen anstatt immer weiter in ausufernder Bürokratie und immer neuen Sparbeschlüssen zu versinken", begründet Grauduszus die Demonstration. Seine Organisation hat deshalb zu einer Trauerfeier vor dem Gebäude der KV Nordrhein aufgerufen: "Die Stimmung vor Ort in den Arztpraxen ist explosiv, und das werden die Festgäste spüren", kündigt der Hausarzt an.

    Verschärft wird die Situation noch dadurch, dass die KV Nordrhein auf Anweisung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) den Vizepräsidenten der Freien Ärzteschaft, Hans-Peter Meuser, aus seinem Amt in einer KV-Kreisstelle entfernt hat. Meuser hatte in einem Interview gesagt, dass er "Budgetferien prima" fände, um die Patienten auf die Missstände aufmerksam zu machen. "Budgetferien" nennen Mediziner ironisch die Zeit des Quartals, in der die gesetzlichen Kassen nicht mehr zahlen. Immer mehr Praxen bleiben dann mittlerweile geschlossen.

    "Meuser hat die Dinge nur beim Namen genannt, wie viele andere vorher auch. Es scheint aber so, dass das Ministerium es nicht gern hat, wenn die mühsam verschleierte Rationierung zu Lasten von Ärzten und Patienten offenkundig wird. "Deshalb musste die KV Nordrhein   wohl auf Druck des Ministeriums den von den Ärzten vor Ort demokratisch gewählten Vertreter aus dem Amt werfen, der sich vehement für seine Patienten einsetzt." kritisiert Grauduszus. Zur Nervosität habe das BMG allerdings auch allen Grund, findet der Allgemeinmediziner: Bei einer Solidaritätsaktion im Forum des Nachrichtendienstes "Facharzt.de" teilten innerhalb weniger Stunden Hunderte von Ärzten dem BMG mit, dass sie es mit den Budgetferien genauso halten wie Meuser.

    Die Demo findet als Traueraktion statt am 12.09.07 um 16.30 Uhr vor dem Haus der Ärzteschaft in der Tersteegenstr. 9 in Düsseldorf.

    Die Freie Ärzteschaft e.V. ist der derzeit am schnellsten wachsende Verband niedergelassener Ärzte. Er ist Initiator und Motor der Ärzteproteste das Jahres 2006 und fordert ein wirklich zukunftsfähiges neues Gesundheitswesen.

Pressekontakt:
Ansprechpartner für die Presse:

Dr. Helene Kneip, Freie Ärzteschaft
Mobil  01577 2587497

Freie Ärzteschaft
Bergstraße 14
40699 Erkrath
Tel.: 02104 138 59 75
Fax:  02104 44 97 32

www.freie-aerzteschaft.de        ;
www.die-krankheitskarte.de
mail@freie-aerzteschaft.de

Original-Content von: Freie Ärzteschaft e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Freie Ärzteschaft e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: