LBS West

Preise für Baukredite ziehen an

Die Zeiten für Häuslebauer sind nach wie vor gut: Die Zinsen sind immer noch niedrig und die Häuserpreise vielerorts weiter moderat. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/56890 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/LBS West"

Münster (ots) -

   - LBS rät: Mit einem Bausparkonto günstige Zinsen von heute für 
morgen sichern - 

Die Zeit der extrem billigen Zinsen ist vorbei: Innerhalb weniger Tage im Mai kletterte die Rendite für deutsche Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit - die der Vergleichsmaßstab für alle Zinsanlagen ist - von 0,05 auf 0,78 %. Dieser extreme Zinssprung am Kapitalmarkt hat nach Angaben der LBS West dazu geführt, dass auch die Preise für Immobilienkredite nach mehr als 30 Jahren tendenziell rückläufiger Zinsen erstmals wieder signifikant gestiegen sind. "Innerhalb weniger Wochen haben die Hypothekenzinsen um mehrere Zehntelprozentpunkte angezogen", sagt LBS-Sprecher Thorsten Berg.

Nun könnte man sagen, was sind schon ein paar Zehntel mehr? "Jedes Zehntelprozent kostet auf die Kreditlaufzeit gerechnet viel Geld", sagt Berg. Ein Beispiel: Konnten Bauherren noch im April einen Zehn-Jahres-Kredit im Schnitt für rund 1,2 % bekommen, so wurden im Mai bereits rund 1,5 % aufgerufen. Bei einem Darlehen über 200.000 Euro und einer jährlichen Tilgung von drei Prozent summiert sich die Mehrbelastung aus dem Zinsanstieg im Monat auf knapp 50 Euro, bis zum Ende der Zinsbindung sind es rund 6000 Euro.

"Wer bei seiner Baufinanzierung den Wert eines Kleinwagens sparen will, sollte sich die immer noch günstigen Zinsen von heute mit einem Bausparkonto sichern", rät Thorsten Berg. Mit dieser "Zinsversicherung" steht bereits bei der Unterschrift unter den Bausparvertrag nicht nur der Zinssatz für das Bauspardarlehen, sondern auch die Laufzeit und alle Kosten für diesen Finanzierungsbaustein fest. Ganz gleich, wann man das Darlehen in Anspruch nimmt. "Dies gilt bei einer Sofortfinanzierung ebenso wie für Finanzierer, die erst in fünf oder zehn Jahren Wohneigentum bauen oder kaufen wollen", verdeutlicht Thorsten Berg.

Anzeichen für Zinswende verdichten sich

Noch sind die Rahmenbedingungen für Häuslebauer günstig: Niedrige Zinsen treffen auf vielerorts weiter moderate Immobilienpreise. Doch die Anzeichen, dass eine dauerhafte Zinswende erreicht sein könnte, verdichten sich. Anlagestrategen und Fondsgesellschaften rechnen bereits damit, dass die Renditen für Staatsanleihen mittelfristig noch einmal deutlich klettern werden - von bis zu 1,90 % ist die Rede. Das wäre fast das Zweieinhalbfache des Spitzenwerts von 0,78 % aus Mai.

Die LBS West ist Teil der Sparkassen-Finanzgruppe und Marktführer in den Bereichen Bausparen, Finanzieren und Immobilien in Nordrhein-Westfalen. In 230 Kunden-Centern mit mehr als 1.500 Beratern sowie 2.300 Sparkassen-Filialen werden 2,1 Mio. Kunden betreut, deren 2,6 Mio. Bausparverträge sich auf mehr als 63 Mrd. Euro summieren. Die LBS West hat ihren Hauptsitz in Münster und beschäftigt rund 760 Mitarbeiter.

Ansprechpartner für die Presse:

Thorsten Berg
Tel.: 0251/412 5360
Fax: 0251/412 5222
E-Mail: thorsten.berg@lbswest.de
PM + Bild zum Download unter: www.lbswest.de/presse/

Original-Content von: LBS West, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: LBS West

Das könnte Sie auch interessieren: