ARCOTEL Hotels & Resorts GmbH

Mauerkünstler beklagen kleinkrämerischen Umgang seitens der Politik mit der Mauerkunst und der Berliner Mauer
Gesprächsrunde mit Mauerkünstlern im ARCOTEL Velvet Berlin

Berlin (ots) - "1984 malten wir Bilder auf die Mauer, um sie wegzubekommen", sagt Thierry Noir, französischer Künstler, der durch seine Bemalung der Berliner Mauer international bekannt wurde. "Heute sind unsere Bilder dazu da, die letzten Reste der Mauer zu erhalten." Das ARCOTEL Velvet Berlin hatte - anlässlich des zwanzigsten Jahrestags des Berliner Mauerfalls und des fünfjährigen Geburtstags des Hotels - zu einer Gesprächsrunde mit den bekannten Mauerkünstlern Thierry Noir, Kani Alavi, Gabriel Heimler, Thomas Klingenstein und Heinz J. Kuzdas geladen. Unter dem Motto "ARCOTEL TALKS" bot der Gastgeber die Möglichkeit zu einem vertiefenden Gespräch zwischen Mauerkünstlern und Pressevertretern.

Gabriel Heimler warf dabei dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg vor, die East Side Gallery, die sich auf dem Gebiet des Bezirks befindet, für Spekulationsflächen opfern zu wollen. "Der Bezirk versucht weiter, Teile aus der Mauer zu reißen", so Heimler, dabei sei die East Side Gallery mit 600.000 Besuchern jährlich der zweitwichtigste Ort für Touristen in ganz Berlin - und ein Mahnmal für die ganze, zu Zeiten des Kalten Krieges zweigeteilte, Welt. "Bereits 1996 gab es Pläne, auch die Mauer an der East Side Gallery abzureißen", so Kani Alavi, der sich mit seinem Verein "Künstlerinitiative East Side Gallery e.V." seit Jahren für den Erhalt des 1316 Meter langen Mauerrests am Ufer der Spree engagiert. Derzeit arbeitet der Verein mit Hochdruck daran, die vom Verfall bedrohten Kunstwerke an der East Side Gallery zu sanieren. Bis Ende Oktober soll diese Sanierung mit großem Engagement aller beteiligten Künstler abgeschlossen sein. Dann möchte sich Alavi dem nächsten Projekt widmen, einer "Begegnungsstätte", in der auch die Hintergründe der Mauerkunst multimedial dargestellt und erklärt werden sollen.

"Viele wissen heute kaum noch etwas von der Mauer", beklagt der Schriftsteller und Künstler Thomas Klingenstein. Zum Beispiel werde er an der East Side Gallery oft gefragt, ob die Mauer schon immer an dieser Stelle gestanden habe und ob man früher auch darauf malen durfte. "Ich hoffe, dass sich die Stadt Berlin ihrer historischen Verantwortung hinsichtlich der Berliner Mauer bewusst wird." Im Ausland und in den Reiseführern anderer Länder habe die Mauer einen wesentlich größeren Stellenwert als in Berlin selbst, so der Künstler, der lange Jahre in Japan lebte. In der Hauptstadt gefährde der kleinkrämerische Umgang und das Zuständigkeitswirrwarr zwischen den Behörden die letzten authentischen Reste der Berliner Mauer.

Pressekontakt:

ARCOTEL Hotels & Resorts GmbH
Birgit Raderer
Konstantingasse 6-8
1160 Wien
+43 1 485 5000-36
birgit.raderer@arcotel.at
www.arcotel.at

Original-Content von: ARCOTEL Hotels & Resorts GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARCOTEL Hotels & Resorts GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: