Berenberg

Berenberg/HWWI-Studie: Arbeitskräftemobilität
"Wanderungsbereitschaft nimmt in Europa zu"

Hamburg/Frankfurt (ots) -

   - Größte Mobilität bei Migranten aus mittel- und osteuropäischen
     Beitrittsländern 
   - EU-Binnenwanderung aus der Euro-Peripherie in die Kernländer
     gestiegen 
   - Deutschland ist eines der bevorzugten Zuwanderungsländer
   - Beschäftigungschancen und Einkommen sind die Triebfedern der
     Mobilität 

In einem einheitlichen Währungsraum spielen die Wanderungsbewegungen von Arbeitskräften eine wichtige Rolle, um Ungleichgewichte auf den Arbeitsmärkten abzubauen. "Wirtschaftliche Schocks können durch eine hohe Mobilität der Arbeitskräfte abgefedert werden", erläutert Dr. Jörn Quitzau, Volkswirt bei Berenberg.

Die Privatbank Berenberg und das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) haben in ihrer aktuellen Studie die Arbeitskräftemobilität in Europa während der Krisenjahre untersucht. "Die Arbeitskräfte haben auf die Ungleichgewichte auf den Arbeitsmärkten durch die Euro-Krise reagiert", sagt der langjährige HWWI-Direktor Prof. Dr. Thomas Straubhaar. "Dabei ist es zu einer Umlenkung von Wanderungsströmen sowie zusätzlichen Wanderungen aus den Krisenregionen gekommen." Vormals beliebte Einwanderungsländer wie etwa Spanien haben sich unter der Krise zu Nettoauswanderungsländern entwickelt. Vor allem die Wanderungsströme aus den neuen mittel- und osteuropäischen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (NMS-12) wurden umgelenkt. Statt nach Spanien, Irland oder Italien gehen Arbeitskräfte aus diesen Beitrittsländern jetzt eher in andere Länder Europas oder kehren in ihre Heimatländer zurück. Zudem wandern aus der Euro-Peripherie immer mehr Einheimische in die europäischen Kernländer ab. Allein nach Deutschland sind im Jahr 2012 rund 349.000 Personen aus EU-27 eingewandert, davon rund 217.000 Personen aus NMS-12-Staaten.

Die Wanderungsbereitschaft von jungen, gut ausgebildeten Europäern scheint innerhalb der EU zuzunehmen. Betrachtet man die Mobilität von Arbeitskräften zwischen 2009 und 2012, sind die Binnenwanderungen in der EU-27 in diesem Zeitraum um rund 20% gestiegen. In Deutschland haben die Zuwanderungen insgesamt im genannten Vierjahreszeitraum um 71%, aus EU-27 sogar um 108% zugenommen. Im Vergleich mit Großbritannien zieht Deutschland tendenziell geringer qualifizierte Migranten an. Dabei sind vor allem Beschäftigung und Einkommen die eigentlichen Triebfedern der Arbeitskräftemobilität in Europa. "Auf die Währung kommt es dafür nicht an. Die Menschen gehen dorthin, wo die Jobs sind. Zusätzlich wirkt das nach wie vor bestehende Einkommensgefälle zwischen den mittel- und osteuropäischen Staaten und Westeuropa als Hebel, der Wanderungen in Gang setzt", sagt Berenberg-Volkswirt Quitzau.

Die vollständige Pressemitteilung lesen Sie hier: http://ots.de/QU70R

Die aktuelle Berenberg/HWWI-Studie Arbeitskräftemobilität können Sie unter http://ots.de/OceBU herunterladen.

Pressekontakt:

Karsten Wehmeier
Direktor Unternehmenskommunikation
Telefon +49 40 350 60-481
karsten.wehmeier@berenberg.de

Original-Content von: Berenberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Berenberg

Das könnte Sie auch interessieren: