Siemens Hausgeräte

Siemens Home Appliances Design Award 2016
Auszeichnung für junges Produkt- und Interaktionsdesign geht an interdisziplinäres Team aus Schwäbisch Gmünd

Siemens Home Appliances Design Award 2016 / Auszeichnung für junges Produkt- und Interaktionsdesign geht an interdisziplinäres Team aus Schwäbisch Gmünd
(V. l.) Tiziano La Cascia, Benedikt Walther und Patrick Palau von der Hochschule für Gestaltung, Schwäbisch Gmünd sind die Gewinner des Siemens Home Appliances Award 2016. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/56140 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter ...

München (ots) - Siemens Hausgeräte fördert kreative Talente im Produkt- und Interaktionsdesign mit einem neu geschaffenen Wettbewerb. Am 22. Februar 2016 verlieh die Marke erstmals feierlich den Siemens Home Appliances Design Award. Unter dem Motto "Prototyping the future - Visions of the next generation" wurden interdisziplinäre Studententeams von vier renommierten deutschen Hochschulen eingeladen, Konzepte für die Hausgeräte der Zukunft zu entwickeln. Die Expertenjury um Gerhard Nüssler, Head of Design Siemens Hausgeräte, kürte Interaktionsgestalter Tiziano La Cascia, Produktgestalter Patrick Palau und Kommunikationsgestalter Benedikt Walther von der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd für ihr Projekt "instruments." mit dem ersten Platz. Das Team überzeugte durch sein Konzept einer minimalistischen Küche, in der Arbeitsplatte und kabellose, recyclebare Zubereitungswerkzeuge zu einer Symbiose verschmelzen. Für den Entwurf erhält das Siegerteam 15.000 Euro Preisgeld sowie die Möglichkeit, an der Siemens Home Appliances Mentoring-Initiative teilzunehmen. Die feierliche Preisverleihung fand im Haus der Kunst, Prinzregentenstraße 1, München, im Rahmen der Munich Creative Business Week (MCBW) 2016 statt.

"Das Konzept 'instruments' besticht durch eine herausragende Ästhetik, die der Reduktion, dem Minimalismus, eine klare Sprache gibt. Zum anderen ist es überaus intuitiv in der Bedienung. Die Küche der Zukunft wird hier auf eine Arbeitsfläche gebannt, auf der sich der Anwender mit seinen Aktionen frei bewegen kann. Obwohl die Arbeitsweise dieser Fläche hochkomplex ist, gewährt die klare Designsprache dem User einen einfachen, fast schon selbsterklärenden Zugang zur Anwendung. All das macht das Gewinnerprojekt über kulturelle Grenzen und Generationen hinaus vermittelbar", lobte die Jury das Siegerteam.

Superfood und modernes Nomadentum

In einem spannenden Finale vor geladenen Gästen ging der mit 10.000 Euro dotierte zweite Platz ebenfalls nach Schwäbisch Gmünd: "eva - evolution of agriculture" befasst sich mit dem Anbau von nährstoffreichem "Superfood" - also besonders nährstoffreichen Nahrungsmitteln - in den eigenen vier Wänden. Das eingebaute User Interface des dreiteiligen, individualisierbaren Modulsystems hält den Nutzer stets via Augmented Reality über das Wachstum der Zucht auf dem Laufenden. Das Konzept von Tobias Albrecht, Beatrice Busch, Julian Dorn und Philipp Ries bündelt Kompetenzen aus den Bereichen Innenarchitektur, Kommunikations-, Produkt- und Interaktionsgestaltung. Platz 3 - und damit 5.000 Euro - sicherten sich Tilo Julian Krüger, Pelle Luca Dwertmann und Marten Jahn von der Fachhochschule Potsdam für "Ambient Hob". Der Entwurf verzichtet auf mechanische und uni-direktionale Steuerelemente in der Küche. So lässt sich die Hitzestufe des Herdes durch eine Drehbewegung des Topfes bestimmen. Die induktive Fläche kann als Arbeitsfläche sowie als Esstisch oder Ladestation für elektrische Geräte genutzt werden. Auch die Mitglieder der zweit- und drittplatzierten Teams sind zur Siemens Home Appliances Mentoring-Initiative eingeladen.

Kooperation für fachübergreifendes Gerätedesign

Für den Wettbewerb konnten sich interdisziplinäre Studententeams von vier renommierten deutschen Hochschulen bewerben; konkret von der Fachhochschule Potsdam, der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, der Hochschule Darmstadt und der Bauhaus-Universität Weimar. Die Aufgabe lautete, Konzepte für die Hausgeräte von morgen zu entwickeln. Im Mittelpunkt stand dabei der Brückenschlag zwischen Produkt- und Interaktionsdesign. "Die Gestaltung des User Interface - als der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine - ist zu einer der wichtigsten Design-Aufgaben im digitalen Zeitalter geworden. Produkt- und Interaktionsdesign müssen in den nächsten Jahren verstärkt zusammen agieren. Eines der Ziele, das wir mit dem neuen Siemens Home Appliances Design Award verfolgen, ist es, diese interdisziplinäre Zusammenarbeit bereits während der Ausbildung zu fördern", erläutert Gerhard Nüssler Head of Global Design Siemens Hausgeräte. "Es liegt in der Marken-DNA von Siemens nach vorne zu denken und dabei immer eine positive Entwicklung im Sinne der Menschen von morgen im Blick zu behalten", ergänzt Roland Hagenbucher, Geschäftsführer Siemens Hausgeräte Deutschland: "Mit dem Siemens Home Appliances Design Award geben wir diese Werte an eine junge Generation von Designern weiter."

Exzellenz durch persönliche Förderung

Gleichzeitig unterstützt Siemens Hausgeräte die Teilnehmer gezielt im Hinblick auf ihre kreative Karriere. Schon während der Entwicklungsphase arbeitete die internationale Design-Abteilung von Siemens Hausgeräte mit den Studententeams zusammen, gab Feedback und unterstützte die Weiterentwicklung von Ideen. Die Mitglieder der drei Siegerteams erhalten nun auch die Möglichkeit, an der Siemens Home Appliances Mentoring-Initiative teilzunehmen. Dabei profitieren sie 12 Monate lang von einer intensiven, persönlichen Förderung: "Unseren Award haben wir unter das Motto 'Visions of the next generation' gestellt; mit unserer Mentoring-Initative greifen wir diesen Gedanken auf und bieten jungen Talenten die Möglichkeit, mit erfahrenen Mentoren aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen ihre Ideen, Karriereperspektiven und praktische Berufsfragen zu diskutieren", so Christoph Kilian, der als Chief Brand Officer Siemens Hausgeräte die globale Marke Siemens Home Appliances managt und Schirmherr der Mentoring-Initiative ist. "Damit übernehmen wir Verantwortung für die Entwicklung der Zukunft und für die Talente, die sie gestalten werden", schließt Kilian.

Spannende Zukunftsvisionen

Für das Finale in München hatten sich insgesamt 12 Entwürfe qualifiziert. Die Bandbreite reichte dabei vom Kleiderschrank mit 3D-Druckfunktion über Indoor-Gardening und ein Laser-Schneidgerät bis zur Schnittstelle für Lieferdrohnen. Weitere Informationen zum Siemens Home Appliances Design Award, den Preisträgern und Nominees sowie zur Mentoring Initiative erhalten Sie unter: http://www.siemens-home.com/design-award

Weitere Bilder der Veranstaltung finden Sie unter: http://www.siemens-home.de/siemens-entdecken/presse/pressemitteilungen

Siemens ist die Nummer Eins der deutschen Hausgeräte-Marken und setzt weltweit Maßstäbe in punkto Technologie, Innovation und Design. Das Sortiment umfasst sowohl Solo- als auch Einbaugeräte der Produktkategorien Kochen, Wäschepflege, Kühlen und Gefrieren sowie Geschirrspülen. Consumer Products mit den Schwerpunkten Kaffeezubereitung und Bodenpflege komplettieren das Angebot. Seit mehr als 165 Jahren steht der Name Siemens für Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit führend in der Entwicklung und Herstellung ressourceneffizienter Hausgeräte. Seit 1967 wird Siemens Hausgeräte von der BSH Hausgeräte GmbH mit Hauptsitz in München geführt. www.siemens-home.de

Die BSH Gruppe ist eine Markenlizenznehmerin der Siemens AG.

Pressekontakt:

Alex Kostner
SEG Hausgeräte GmbH
Carl-Wery-Straße 34 ∙ D-81739 München
Telefon +49 89 4590-2579 ∙ Telefax +49 89 4590-2957
presse.siemens@bshg.com
Medieninhalte
3 Dateien

Das könnte Sie auch interessieren: