Geschenke der Hoffnung e.V.

Mädchen unerwünscht
Jedes Jahr fallen in Indien tausende Mädchen systematischer Abtreibung und Tötung zum Opfer
»Geschenke der Hoffnung e.V.« engagiert sich für Indiens unerwünschte Töchter

Berlin (ots) - Weltfrauentag: 10 Millionen tote Mädchen in 20 Jahren - täglich werden es mehr. Mit der Ausweitung seines »Baby-Not-Projekts« reagiert die Hilfsorganisation »Geschenke der Hoffnung e.V.« auf die tragische Praxis der systematischen Abtreibung und Tötung neugeborener Mädchen in Indien. Trotz harter Strafen vernachlässigen unzählige Eltern ihre Töchter oder töten sie direkt nach der Geburt. Das Geschäft mit illegaler Geschlechtsbestimmung per Ultraschall floriert. Jährlich fallen rund 500.000 Mädchen gezielten Abtreibungen zum Opfer.

Mädchen verursachen unnötige Kosten: Die Ausrichtung der Hochzeitsfeier und Mitgiftzahlungen sind traditionell Aufgabe der Brautfamilie und gelten häufig als finanzieller Ruin. Männliche Nachkommen dagegen erhöhen das Ansehen der Sippe: Sie ernähren später die Familie und tragen den Namen des Vaters weiter. Die massive Diskriminierung von Frauen und Mädchen zeigt sich in allen Gesellschaftsschichten - ihr Leben besitzt nur geringen Wert. Viele Mütter werden zum Mord an ihren weiblichen Nachkommen gezwungen.

»Geschenke der Hoffnung e.V.« engagiert sich für Indiens unerwünschte Töchter. Im Bundesstaat Tamil Nadu rettet das »Baby-Not-Projekt« neugeborene Mädchen vor der Tötung, klärt Familien und Dorfgemeinschaften auf und setzt sich überregional ein für Kinder- und Frauenrechte. 22 Mädchen leben mittlerweile im Kinderhaus. Sie erhalten medizinische Versorgung, professionelle Betreuung und eine Grundschulbildung.

2008 verstärkt »Geschenke der Hoffnung e.V.« seine Hilfe: Sozialarbeiter unterstützen Mütter bei der Suche nach Alternativen, ein Ausbau des Kinderhauses ermöglicht die Aufnahme weiterer bedrohter Mädchen. Anlässlich des Weltfrauentages ruft »Geschenke der Hoffnung e.V.« zum Einsatz für unterdrückte Frauen und Mädchen in Indien auf - nur mit internationaler Hilfe können ihr Leben und ihre Rechte nachhaltig geschützt werden.

Weitere Informationen unter: www.Geschenke-der-Hoffnung.org/Projekte

»Geschenke der Hoffnung e.V.« ist ein christliches Werk mit internationalem Profil, das Menschen in Not hilft und das Evangelium weitergibt. Ziel der Arbeit ist es, Bedürftige, ungeachtet ihres religiösen, sozialen oder kulturellen Hintergrundes, zu unterstützen. Der Verein ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste (AMD) im Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche Deutsch-lands (EKD). Er trägt das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für Soziale Fragen (DZI), ist Mitglied im Deutschen Spendenrat und darf das Prüfzertifikat der Deutschen Evangelischen Allianz führen.

Rückmeldungen an:


Eike Jeske
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit »Geschenke der Hoffnung e.V.«
Tel.: 030 - 76 88 34 06
Fax: 030 - 76 88 33 33
Mail: E.Jeske@Geschenke-der-Hoffnung.org

Original-Content von: Geschenke der Hoffnung e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Geschenke der Hoffnung e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: