LBS Bayerische Landesbausparkasse

LBS Bayern: Bausparen war nie attraktiver als heute
Aber Nullzins-Politik der EZB verursacht massiven Ertragsdruck

München (ots) - Die LBS Bayern rechnet 2015 erneut mit einer Steigerung ihres Bausparneugeschäfts. "Unser Jahresabsatzziel von 8,3 Milliarden Euro können wir erreichen", sagte Dr. Franz Wirnhier, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Landesbausparkasse, bei der Bilanzpressekonferenz heute in München. Zinssicherung, der Kernnutzen des Bausparens, sei im derzeitigen Umfeld das Gebot der Stunde. Deshalb floriere der Absatz. Gleichzeitig stellt die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank eine erhebliche Herausforderung dar. "Bausparkassen standen noch nie so unter Ertragsdruck wie heute", so Wirnhier.

2014 brachte mit 8,12 Milliarden Euro und einem Plus von 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr das drittbeste Neugeschäft in der Geschichte der LBS Bayern. Besonders gut entwickelte sich die Nachfrage nach Wohnriester-Verträgen der LBS. Das Neugeschäft legte in diesem Segment um 15,3 Prozent zu auf 1,25 Milliarden Euro. Rund 400 Millionen davon entfielen auf riestergeförderte Finan-zierungen. "Auch in diesem Jahr sind wir auf Kurs", betonte Wirnhier. Die neue Tariffamilie, die Ende März eingeführt wurde, sei konsequent auf finanzierungsorientierte Bausparer ausgerichtet und komme bei den Kunden sehr gut an. Die durchschnittliche Bausparsumme je Abschluss erhöhte sich um 28 Prozent auf 45.739 Euro. In den ersten sechs Monaten 2015 wurden Bausparverträge mit einer Summe von knapp 4,3 Milliarden Euro vermittelt. Das sind 2,7 Prozent weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum, der aber durch einen Schlussverkaufseffekt geprägt war. Die Vergleichsbasis ist dadurch verzerrt. Für das Gesamtjahr liegt das Neugeschäftsziel bei 8,3 Milliarden Euro.

Im Darlehensgeschäft waren Sofortfinanzierungen der LBS Bayern erneut gefragt. Mit Auszahlungen von 733 Millionen Euro ist 2014 das zweithöchste Volumen in der Unternehmensgeschichte erreicht worden. Demgegenüber waren die Auszahlungen bei den Bauspardarlehen rückläufig. Der Wert sank von 510 auf 427 Millionen Euro.

Die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank belastet die Ertragslage der LBS erheblich. So sank im Geschäftsjahr 2014 das Zinsergebnis um 27,3 Millionen Euro auf 171,4 Millionen Euro, da die Bestände der margenstarken Bauspardarlehen sukzessive abschmolzen, während neue außerkollektive Kredite und Geldanlagen immer weniger einbringen. Die sinkenden Kapitalmarktzinsen lassen auch den Aufwand für Pensionsrückstellungen sprunghaft ansteigen. Zusätzlich wirkten sich Restrukturierungsaufwendungen negativ auf den Verwaltungsaufwand aus, der um 30 Millionen Euro auf 138,8 Millionen Euro anstieg. Ein Sondereffekt bewirkte eine Verbesserung des Provisionsergebnisses um 19 Millionen Euro auf -13,2 Millionen Euro. Hier wurde die Abschlussgebühr für Riester-Bausparverträge in vollem Umfang zum Zeitpunkt ihrer Entstehung realisiert. Bisher wurde sie bilanziell auf fünf Jahre verteilt.

Insgesamt verringerte sich das Betriebsergebnis vor Risikovorsorge 2014 um 34,6 Millionen Euro auf 20,3 Millionen Euro. Nach Risikovorsorge, Steuern und Reservenbildung beträgt der Jahresüberschuss null. "Im Einklang mit unserem Verwaltungsrat und unserer Gesellschafterversammlung haben wir in unserem Jahresabschluss 2014 maximale Vorsorge getroffen für mögliche künftige Belastungen aus der europäischen Nullzins-Politik", sagte Wirnhier.

"EZB-Politik trocknet das klassische Bankgeschäft aus"

Wirnhier kritisierte die EZB-Politik, "die das klassische Bankgeschäft austrocknet". Sie habe Bausparverträgen, die heute in die Zuteilung kommen, die Geschäftsgrundlage entzogen. "Die Bausparkassen haben mit ihrer Produktpolitik und ihren Steuerungsinstrumenten in der Vergangenheit auch deutliche Schwan-kungen auf den Kapitalmärkten gut bewältigen können. Die Zinsentwicklung ist aber mittlerweile nicht mehr marktgetrieben; sie ist von der Politik bestimmt."

2015 werde das Betriebsergebnis vor Risikovorsorge weiter absacken. "Dafür ist auch die neue Einlagensicherung verantwortlich, die mit etwa sechs Millionen Euro zu Buche schlagen wird. Trotz dieser weiteren Belastung erwarten wir für 2015 ein positives Betriebsergebnis", so Wirnhier.

Nullzins-Strategie zur Zukunftssicherung

Der Nullzins-Politik der EZB begegnet die LBS Bayern mit einer "Nullzins-Strategie". Sie steht auf vier Säulen: mehr Bauspargeschäft, mehr Finanzierungen, mehr Balance im Bausparkollektiv und mehr Konzentration auf das Wesentliche. So soll die Zahl der LBS-Handelsvertreter, die die Sparkassen in der Bau-sparberatung unterstützen, deutlich erhöht werden. Die derzeit 80 Mitarbeiter in diesem Vertriebsmodell ("Integrierte Marktbearbeitung") haben mit rund 600 Millionen Euro Bausparsumme ein Rekordjahr hinter sich. Bei der Weiterentwicklung der digitalen Vertriebskanäle steht die Integration in die Digitalisierungsstrategie der Sparkassen im Fokus. "Um unsere Online-Kommunikation mit Kunden auszubauen, stellen wir unter anderem Bausteine für die digitalen Vertriebskampagnen der Sparkassen zur Verfügung, zum Beispiel im S-Online-Banking oder in den Sparkassen-Apps", erläuterte Wirnhier. Ausbauen will die LBS auch das Finanzierungsgeschäft - insbesondere in Kombination mit der staatlichen Wohnriester-Förderung. Kunden mit älteren Bausparverträgen, deren Darlehenszins im aktuellen Kapitalmarktumfeld oft nicht mehr attraktiv ist, bietet die LBS den Umstieg in einen aktuellen Tarif oder in eine LBS-Sofortfinanzierung an. "Mit beiden Angeboten können sich Kunden Zinsen von einigen tausend Euro sparen, bei absoluter Zinssicherheit von der ersten bis zur letzten Rate", erklärte Wirnhier.

Weitere Einsparungen, Ausbau des Kundenservices

Der Verwaltungsaufwand der LBS Bayern wird weiter reduziert. "Im Branchenvergleich zählen wir bereits zu den Kostenführern. Nun wollen wir die beeinflussbaren Kosten noch einmal um rund 15 Prozent absenken. Den entsprechenden Sachaufwand werden wir bis Ende 2017 um acht Millionen Euro jährlich kürzen. Im gleichen Zeitraum werden wir mit Hilfe der natürlichen Fluktuation und vorzeitigen Ruhestandsversetzungen 90 von 630 Vollzeitarbeitsplätzen abbauen", kündigte Wirnhier an. Zu den Kosteneinsparungen tragen auch Produktivitätsfortschritte durch die Digitalisierung von Prozessen bei. Zugleich wird der Kundenservice weiterentwickelt - etwa über Angebote wie die Online-Vertragsauskunft "Mein LBS-Bausparen" oder einen Service-Chat auf der LBS-Internetseite.

Pressekontakt:

Dominik Müller
Tel: 0 89-21 71 - 46 223
dominik.mueller@lbs-bayern.de

Original-Content von: LBS Bayerische Landesbausparkasse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: LBS Bayerische Landesbausparkasse

Das könnte Sie auch interessieren: