Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Mäusetod im Botox-Test. Kommentar von Dietmar Seher zu Tierversuchen

Essen (ots) - Es gibt Entscheidungen im Schatten der großen Politik, die die Gefühle der Bürger zutiefst aufwühlen. Das, was die Menschen Tieren antun müssen und antun dürfen , gehört dazu. Nicht umsonst schützt die Verfassung die Kreatur. Von daher: Tierversuche waren immer umstritten. Aber über Jahrzehnte galten die oft qualvollen Labortests als unersetzlich. Die Alternative war, Menschen unerprobte Medikamente zu verabreichen. Was Schlamperei auf diesem Gebiet für Folgen haben kann, das hat das Land Anfang der 60er-Jahre im Fall Contergan zu spüren bekommen. Doch diese Zeiten sind vorbei. Die USA nutzen schon neue, schonende Methoden. In Europa sind sie in der Genehmigung. Die Bundesregierung deutet selbst an, Arznei-Versuche mit menschlichen Zellen könnten sicherer sein als die am Tier. Und jetzt sollen 90 000 Mäuse sterben, um Migränebehandlung, vielleicht auch nur die Anti-Falten-Spritze ausreichend wirksam zu machen? Die Entscheidung ist keine der Ideologie, sondern der Vernunft. Wir erinnern an die Vorgaben des Grundgesetzes. Siehe oben. Es muss jemand auf die Bremse treten.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: