Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Hollandes Problem ist nicht gelöst - Kommentar von Peter Heusch

Essen (ots) - Gleich zwei seiner wichtigsten Minister haben sich offen gegen Hollande aufgelehnt. Das konnte und durfte selbst dieser notorisch entscheidungsschwache Präsident nicht hinnehmen. Doch wenn heute das umgebaute Kabinett des im Amt bestätigten Premiers Valls vorgestellt wird, ist das Problem der Revolte in den eigenen Reihen noch längst nicht geregelt.

Hollandes Einsicht, dass er um Strukturreformen nicht herumkommt, kam sehr spät. Sein seither ausgelobter Sparkurs aber stößt dem linken Flügel der sozialistischen Regierungspartei trotz der sich ständig verschärfenden Krise bitter auf. Einschnitte in den Wohlfahrtsstaat wollen sie nicht mittragen und berufen sich auf das blauäugige Versprechen des Präsidenten, allein die Reichen zur Kasse zu bitten. Minister lassen sich auswechseln, Abgeordnete nicht - auch deswegen bleibt Präsident Hollande ein Getriebener.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de



Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: