Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Familienförderung versickert zu oft. Kommentar von Wilfried Goebels

Essen (ots) - Am politischen Willen, die Familie als Keimzelle der Gesellschaft zu fördern, mangelt es nicht. Bund, Land, Kommunen, Sozialverbände, Kirchen und Vereine haben über die Jahre ein dichtes Netz der Hilfen geknüpft. Das Problem: Milliarden versickern. Mit 200 Milliarden Euro Familienhilfen pro Jahr rangiert Deutschland weit vorn. Weil die Summe mit Blick auf die maroden Haushalte nicht gesteigert werden kann, müssen Mittel umgeschichtet und gebündelt werden. Zentraler Punkt bleibt der Ausbau der Betreuungsplätze. Zudem wollen Eltern mehr Zeit mit der Familie verbringen. Dafür muss der Arbeitsmarkt neue Lösungen entwickeln. Dass Deutschland weltweit eine der niedrigsten Geburtenraten aufweist, hat viel damit zu tun, dass berufliche Karrieren und Kinder in Deutschland oft nicht zusammenpassen. Kluge Personalchefs haben längst ihre Schlüsse daraus gezogen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: