Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Libyen - Ein Land ohne Staatsgewalt. Kommentar von Martin Gehlen

Essen (ots) - Flammen über Tripolis, Diplomaten auf der Flucht - die Lage in Libyen kulminiert dieser Tage zu einer Katastrophe, die am Ende die ganze Nation, ihre Reichtümer und die Zukunft ihrer sechs Millionen Bürger ruinieren könnte. Drei Jahre nach dem Sturz von Muammar Gaddafi existieren Regierung und Staatsgewalt nicht mehr. Stattdessen laufen 200000 bis an die Zähne bewaffnete Militante im ganzen Land herum. Der Westen war dem Volk einst im Kampf gegen Gaddafis Diktatur mit Luftangriffen beigesprungen. Danach aber wurde die neue politische Klasse viel zu früh sich selbst überlassen - in dem naiven Glauben, nach den Wahlen würde sich ein handlungsfähiger Staat automatisch mit entwickeln. Libyen jedoch degenerierte zu einem chaotischen Gebräu aus Waffenschmuggel, Wirtschaftskrise, Privatkriegen und Bandenkriminalität. Der Westen kann sich jetzt nicht einfach aus dem Staub machen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de
Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: