Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Quoten sorgen nicht für Qualität. Kommentar von Tobias Blasius

Essen (ots) - Die Analyse von Wissenschaftsministerin Schulze ist ja richtig: Wenn jeder Zweite sein Ingenieurstudium abbricht, werden Zeit, Geld und Talente verschleudert. Vermutlich liegt die SPD-Politikerin auch nicht ganz falsch, wenn sie den Professoren bislang kein allzu großes Bemühen um jene Überforderten am Wegesrand unterstellt. Doch mit gesetzlichen Quotenvorgaben ist dem Problem nicht beizukommen. Es wäre vielmehr an der Zeit, manche bildungspolitischen Glaubenssätze infrage zu stellen. Denn erstens: Nicht jeder Schüler, der inzwischen zum Abitur gedrängt wird, eignet sich zum Studium oder wird an der Uni glücklich. Zweitens: Tutorien und andere Studienhilfen gerade für Jugendliche, die nicht aus Akademikerfamilien stammen, wurden auch aus den verhassten Studiengebühren finanziert. Und schließlich drittens: Eignungstests und Auswahlverfahren senken das Risiko der falschen Fächerwahl.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: