Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Dagegen kommt Merkel nicht an - Kommentar von Birgitta Stauber-Klein

Essen (ots) - Michelle Obama hat es geschafft. Sie steht ganz oben auf der Machtskala der Forbes-Frauenliste; innerhalb eines Jahres verwies die First Lady weibliche Größen aus Politik, Wirtschaft und Medien in ihre Schranken - und damit Frauen mit wesentlich mehr Entscheidungsgewalt und Geld. Die Juristin mit Harvard-Abschluss und Lebenserfahrung in den sozialen Brennpunkten von Chicago gilt als Stilikone; ihr wird unterstellt, dass sie ihre beiden Töchter mit der gleichen Perfektion erzieht wie sie ihren Körper athletisch stählt. Anders als Hillary Clinton hält sich Michelle Obama aus der harten Politik heraus. Ihre Macht spiegelt sich in ihrem immensen Einfluss wider, den sie auf die Gesellschaft hat. Künftig sollen sogar Kellogg's und Coca Cola weniger Kalorien haben. Natürlich hat sie es mit dem Thema Kinderernährung leichter als ihr Mann, der an der Gesundheitsreform zu scheitern drohte - oder am Einsatz in Afghanistan, obwohl er ihn nicht zu verantworten hat. Michelle Obama versprüht Glanz und Gloria, sie gilt als perfekte Ergänzung zum Präsidenten. So etwas bewundern die Menschen auch in Deutschland - siehe Ehepaar zu Guttenberg. Angela Merkel mit ihrer Aura und ihrem Lebensstil kommt dagegen nicht mehr an. Sie ist auf der Frauenliste abgerutscht - vom ersten auf den vierten Platz.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de
Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: