Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Nichts Neues vom Eishockey. Kommentar von Klaus Wille

Essen (ots) - Schon gemerkt? Es wird wieder Eishockey gespielt.

Fassen wir die jüngsten Nachrichten aus der Liga kurz zusammen: In Hannover überweist der amtierende Meister die Gehälter mit Verspätung, was nie ein gutes Zeichen ist. Die Mannschaft streikt und trainiert erst wieder, als das Geld auf dem Konto ist. In Düsseldorf, wo die Dauerkarten früher vererbt wurden, haben die DEG Metro Stars in der Vorsaison mit einem Einbruch der Zuschauerzahlen gehadert - jetzt stellt der Verein fest, dass die Kulisse noch einmal kräftig geschrumpft ist.

Man könnte die Liste ausweiten: Die Sommerpause füllten Vereine und Liga vor allem mit Debatten über vermeintliche und echte Insolvenzen, mit Auseinandersetzungen über Lizenzentzüge, die am Ende die Gerichte beschäftigten.

Und das alles wenige Monate nach einer WM in Deutschland, die mit Platz vier für ein mitreißend spielendes Nationalteam dem deutschen Eishockey nichts weniger als den großen Schub in eine goldene Zukunft geben sollte.

Statt dessen: zu viele Vorrundenspiele mit zu wenig Bedeutung, eine Abkehr von einer klaren Auf- und Abstiegsregelung als Sündenfall, ständige Reformen und Reförmchen, die selten helfen, aber jede Kontinuität ersticken. Alles wie gehabt.

Wirklich schade.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: