Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Aktienmärkte in Panik. Kommentar von Christopher Shepherd

Essen (ots) - Es ist kaum zu glauben: Möglicherweise hat der Tippfehler eines Aktienhändlers den Spontan-Börsencrash an der Wall Street ausgelöst. Und tatsächlich ist dies auch kaum zu glauben: Nur weil jemand bei einem Aktiengeschäft Millionen mit Milliarden verwechselt hat, dürften die Börsen nicht so abschmieren wie jetzt.

Jedoch hat sich vieles an den Märkten zusammengebraut. Vor allem die Finanzkrise um Griechenland und die Sorge um weitere Euro-Länder wie Spanien hat die Anleger hypernervös gemacht. Die Angst vor ähnlichen Schockwellen wie nach der Lehman-Pleite geht um. Da bedarf es nur noch einer Kleinigkeit, und die Anleger reagieren panisch.

Verständlich ist die Angst allemal: Schließlich haben Anleger zum Teil sehr viel Geld in der Finanzkrise verloren. Auf der anderen Seite kann man an der Börse auch viel verdienen, das ist der Reiz der Zockerei. Wer sichere Investitionen sucht, muss andere Anlageformen wählen, die aber nicht so viel Rendite abwerfen. Meiden sollte man die Börse dennoch nicht - aber sich eben immer vor Augen halten, dass man dort sein Erspartes verlieren kann.

Mit der Nervosität an den Märkten wird es auch eine Weile weitergehen: Erst wenn die Finanzkrise in der EU gelöst ist, könnte eine Beruhigung einsetzen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: