Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Schauspieler Andreas Kunze nach Herzoperation gestorben

Essen (ots) - Der bekannte Fernseh-, Film und Bühnenschauspieler Andreas Kunze ist bereits am vergangenen Donnerstag in Essen nach einer Herzoperation gestorben. Dies erfuhr die WAZ aus dem Freundeskreis des Künstlers. Er wurde 57 Jahre alt. Der Schauspieler, der in Fernsehproduktionen wie "Schmidteinander", "Adelheids Mörder" oder "Polizeiruf 110" zu sehen war, galt als echte Ruhrgebietstype. Dabei war der Sproß einer begüterten hanseatischen Reeder-Familie erst seit 1972 im Revier ansässig. Bekannt wurde er durch Helge Schneiders irrwitzige Filmparodie "Johnny Flash", in der er gleich neun Rollen spielte, unter anderem die "Mutter Potzkothen". Dabei spielte er - abgesehen von Christof Schlingensiefs frühen Underground-Movies - auch in ernsthaften Produktionen von Peter Greenaway, Peter Timm oder Helmut Dietl mit. Seinen letzten Kino-Auftritt hatte Andreas Kunze 2004 als Hausmeister in Oskar Roehlers prominent besetztem Film "Agnes und seine Bruder". Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 / 804-6528 zentralredaktion@waz.de Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: