Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Streik bei der Lufthansa - Gleichmacherei. Kommentar von Sven Frohwein

Essen (ots) - Die Richterin am Frankfurter Arbeitsgericht hat das einzig Richtige getan. Sie bat Lufthansa und die Gewerkschaft Cockpit, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Hätte sie dem Einspruch der Fluggesellschaft stattgegeben, wäre das ein klarer Einschnitt in das Streikrecht gewesen. Die beiden Parteien waren gut beraten, der Bitte Folge zu leisten. Die Airline spart Millionen und die Gewerkschaft vermeidet so einen Gesichtsverlust. Das Unverständnis war sowieso schon groß, wie Vertreter einer ohnehin privilegierten Berufsgruppe noch mehr Geld verlangen können, während andere, große Gewerkschaften sich dieser Tage in Verzicht üben. Den Konflikt selbst löst der Aufschub nicht. Cockpit will nicht akzeptieren, dass die Lufthansa bei Töchtern andere Tarife gelten lässt, obwohl sich der Konzern bereits Anfang der 90er-Jahre dazu bekannt hat, eine einheitliche Regelung anzustreben. Was die Gewerkschaft außer Acht lässt: Seitdem sind 20 Jahre vergangen, der Markt hat sich dramatisch verändert. Billigflieger, ausländische Konkurrenz: Einer Fluggesellschaft, die international bestehen möchte, muss es gestattet sein, bei den Töchtern weniger zu zahlen, um flexibel agieren zu können. Gleichmacherei ist keine Lösung. Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 / 804-6528 zentralredaktion@waz.de Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: