Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Wenn Politiker Banker spielen - Kommentar von Stefan Schulte

Essen (ots) - Darüber, wie sorglos Banker zuweilen mit anderer Leute Geld umgehen, haben Politiker zuletzt viel gelernt. Und deshalb Konsequenzen gefordert, harte Konsequenzen. Etwa eine Haftung von Managern und Aufsehern für ihre Fehler. Doch was, wenn Banken von der Politik kontrolliert werden? Die BayernLB hat einen großen Fehler gemacht, als sie die HGAA kaufte. Das sagen alle CSU-Politiker von Gewicht, auch solche, die selbst im Verwaltungsrat der BayernLB saßen. Sie haben großen Anteil an der Verbrennung von 3,7 Milliarden Euro an Steuergeldern. Ja, schön. Und jetzt? Jetzt kippen sie Bankchef Kemmer, im Amt seit 2008. Die HGGA wurde 2007 gekauft. Mit dem Segen der CSU-Granden. Die weisen alle Vorwürfe empört von sich. Doch Seehofer will das nicht gelten lassen. Ob er dabei alte Rechnungen mit Beckstein und Huber begleichen will, sei einmal dahingestellt. Dass ein Parteichef Anwälte auf die eigenen Leute ansetzt, ist ein beispielloser Vorgang. Sollte am Ende tatsächlich ein Regress von Politikern stehen, würde sie ihre Lust, selbst Banker zu spielen, wohl endgültig verlieren. Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 / 804-6528 zentralredaktion@waz.de Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: