Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Seitenverkehrte Romanze. Kommentar von Frank Lamers

Essen (ots) - Das bekannteste Beispiel ist das von Antonio Salieri und Wolfgang Amadeus Mozart. Der eine, Salieri, ein strebsamer Mann, der Gott mit herrlicher Musik preisen wollte, aber bedauerlicherweise nur von mittelmäßiger Begabung war. Der andere, Mozart, ein Genie, dessen Lebenswandel dem Himmelreich nicht gehuldigt hat. In diesem Spannungsfeld zwischen ehrbarstem Willen in Kombination mit Mittelmaß auf der einen und verlottertem Jahrtausendtalent auf der anderen Seite soll es zu heftigen Kabbeleien gekommen sein, ja, sogar zu dem Versuch Salieris, Mozart aus dem Weg zu räumen. So weit geht es im Fußball nicht. Was dieser in den vergangenen Jahren immer intensiver und intensiver verwissenschaftlichte Sport mit seinem Multimillionenumsatz aber mittlerweile stark vermissen lässt, ist die schlichte Demut vor der außerordentlichen Begabung. Natürlich ist zum Beispiel die Erkenntnis von Bedeutung gewesen, dass das Verdichten von Räumen dem Gegner das Leben schwer macht. Es haben sich ja allerlei Strategien bis hinab in die tiefsten Ligen durchgesetzt, weil diese Erkenntnis eben da und von mancherlei Trainer fast jedem Salieri zu vermitteln war. Wenn ein Franck Ribery den Ball allerdings bei einem Freistoß über die von Borussia Dortmund gebaute Mauer ins Tor zirkelt, dann ist es angebracht, einfach vor dem französischen Mozart in die Knie zu sinken. Oder auch: Ihm tränenaufgelöst in die Arme zu springen. Beim 5:1-Sieg der Bayern beim BVB ist etwas anderes passiert: Ribery sprintete auf seinen Trainer Louis van Gaal zu und hängte ihm sein Gewicht an den Hals. Warum? Wollte er aus tiefstem Herzen dem Niederländer dafür danken, dass der ihn eingesetzt, dass der ihm ermöglicht hatte, die Partie mit dem 3:1 endgültig zu entscheiden? Oder fühlte er sich irgendwie genötigt dazu? Wie auch immer. Gefeiert wurde diese seitenverkehrte Romanze als Zeichen der Versöhnung. Und das mag richtig sein. Vor der Versöhnung muss es jedoch einen Konflikt gegeben haben. So demütig, Ribery nach einer hundsmiserablen ersten Halbzeit auf den Rasen zu schicken, war van Gaal aber immerhin. Schließlich geht es ja am Ende um den Kopf auf dem Hals, an den sich das kleine Genie gehängt hat. Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 / 804-6528 zentralredaktion@waz.de Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: