Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Wohin mit dem Atommüll? - Ohne Mut und Willen. Kommentar von Jürgen Polzin

    Essen (ots) - Der fatale Irrtum in der Atomdebatte ist: Entgegen der landläufigen Meinung gehen nicht von den Reaktoren, sondern von deren hochradioaktiven Abfällen die größeren Risiken aus. Seit 60 Jahren ist die nukleare Technik in der Welt. Doch noch immer wissen die Kraftwerksbetreiber nicht, wohin mit dem gefährlichen Müll. Er lagert relativ ungeschützt in Hallen. In zehn Jahren aber werden die provisorischen Zwischlager in Deutschland mit Atomschrott gefüllt sein - ein Risikopotenzial, das zehn Tschernobyl-Reaktoren entspricht. Deswegen ist es ein Skandal, dass es den Regierungskoalitionen der vergangenen Jahrzehnte an Mut und Willen fehlte, die Endlagerfrage zu lösen. Von einer Legislaturperiode schoben sie das Problem zur nächsten. Mit Gorleben und einem Erkundungsstopp wurde Politik gemacht. Offenbar auch massiver Druck auf kritische Wissenschaftler ausgeübt. Die Schweiz wird vor Deutschland ein Endlager gefunden haben. Dort gibt es geeignete Tonschichten, aber vor allem eine Beteiligung der Bürger bei der Standortsuche. Genau das sollte die neue Bundesregierung endlich beherzigen: Nur Transparenz schafft Vertrauen.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: