Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Wirtschaftsweiser Schmidt sieht Staatshilfe für Arcandor skeptisch - "Gefahr eines Dammbruchs"

    Essen (ots) - Der Wirtschaftsweise Christoph Schmidt hat sich skeptisch zu möglichen Staatshilfen für den angeschlagenen Karstadt-Mutterkonzern Arcandor geäußert. "Ein Wegfall eines Unternehmens, auch aus dem Einzelhandel, ist zwar schmerzhaft für die Beschäftigten, nutzt aber den Wettbewerbern", sagte der Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) der Essener WAZ-Gruppe (Donnerstagausgabe). Vor einer Rettungsaktion für private Unternehmen müsse der Staat jeden Einzelfall prüfen. "Die Prüfung muss vor allem eine Frage beinhalten: Wenn ich einer einzelnen Firma helfe, welchen anderen schade ich dann?" Schmidt sagte: "Ich sehe die Gefahr eines Dammbruchs, wenn der Staat an die Stelle privater Investoren tritt." Der Präsident des Essener RWI-Instituts ist seit März als Nachfolger von Bert Rürup Mitglied des Sachverständigenrates.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: