Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Die USA und die Wirtschaftskrise - Machtvakuum in Washington - Leitartikel von Dietmar Ostermann

    Essen (ots) - Zwei Monate sind eine Ewigkeit in turbulenten Zeiten wie diesen. In zwei langen Monaten erst wird Barack Obama als 44. Präsident der USA auf den Stufen des Kapitol vereidigt. Bis dahin wird, setzt sich der Galopp der jüngsten Vergangenheit fort, in den Vereinigten Staaten und der Welt viel passiert sein. Zum Vergleich: Vor zwei Monaten, aber einer gefühlten Ewigkeit, rasselte an der Wall Street die Investmentbank Lehman Brothers in die Pleite. Seither purzeln in atemberaubendem Tempo immer neue Dominosteine einer längst globalen Krisenkette.

      In den USA war es diese Woche die Sorge um die drohende Pleite
der "Big Three" aus Detroit, die alle anderen Nachrichten
überschattet hat. Bis Ende des Jahres könnte General Motors, über
Jahrzehnte der weltgrößte Autokonzern, zahlungsunfähig sein. Bei
Chrysler sieht es nicht besser aus. Auch Ford könnte vom Strudel
erfasst werden und untergehen. Die Autonation USA könnte schon bald
ohne heimische Autoindustrie dastehen.

      Noch vor kurzem hätte sich das niemand vorstellen können. Jetzt
scheint alles möglich, wenn die Politik nicht entschieden eingreift.
Wie eine Epidemie grassiert in den USA, dem Ursprungsland des
weltweiten Abschwungs, das Krisenfieber. Es sprang vom Häusermarkt
ins Finanzsystem. Jetzt wütet es in Amerikas Realwirtschaft. Jeder
Tag bringt traurige Rekorde: Die Arbeitslosigkeit steigt wie lange
nicht, Aktienkurse fallen in ungekannte Tiefen.

      Man muss nicht jedes Weltuntergangsszenario aufgeregter
Apokalyptiker für bare Münze nehmen, um den Ernst der Lage zu
beklagen. Gerade jetzt aber, wo entschlossenes Handeln gefragt ist,
stecken die USA in einer politischen Zwischenzeit. Gefragt sind mehr
denn je entschiedene Macher. Im Weißen Haus aber sitzt eine lahme
Ente: George W. Bush. In Chicago muss sich ein Noch-Nicht-Präsident
Obama bis Januar mit dem Regieren gedulden. Der zupackende Präsident,
in Krisenzeiten oft eine Stärke der amerikanischen Demokratie, fehlt
dem Land just in dem Moment, in dem er am meisten gebraucht würde.

      Die vorübergehende Lähmung der amerikanischen Politik ist nicht
die Schuld von Bush oder Obama. Sie ist das fast zwangsläufige
Ergebnis eines demokratischen Machtwechsels, der eben Zeit braucht.
Was aber unter normalen Umständen niemand beklagen müsste, verschärft
jetzt die Vertrauenskrise. Solange Washingtons Politik eine Auszeit
nimmt, regiert im Land die Angst.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: