Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Die Finger an der Börse - Kommentar von Christopher Shepherd

Essen (ots) - Wer in diesen Tagen Wertpapiere besitzt, hat buchstäblich keine guten Aktien. Angesichts der Verwerfungen an den Finanzmärkten dürften sich die meisten Anleger besorgt fragen: Was bleibt bloß noch von meinem Geld übrig? Und so mancher wird sich wohl schwören, nie wieder an der Börse zu spekulieren. Allerdings sollte man sich - bei aller nachvollziehbarer Skepsis - schon nochmal vor Augen halten, was Aktien für eine Rolle spielen. Denn über diesen Weg besorgen sich (börsennotierte) Unternehmen Kapital. Das wiederum setzen sie für Investitionen oder zur Erforschung neuer Produkte ein - und können so Arbeitsplätze schaffen. Das alles birgt Chancen für Anleger, aber eben auch Risiken. Denn eine Aktie mit garantierten Gewinnen gibt es nicht. Das mussten schon alle schmerzlich erkennen, die 1996 ihr Geld in die "Volksaktie" der Telekom steckten. Und so bleibt bei aller Finanzkrise: Wenn nun alle die Finger von der Börse lassen, dann führt das erst Recht zum Zusammenbruch des Wirtschaftssystems, so wie wir es kennen. Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 / 804-2727 zentralredaktion@waz.de Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: