Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Bundeswehr in Afghanistan - Nicht auf ewig - Leitartikel von Ulf Meinke

Essen (ots) - Dass der deutsche Verteidigungsminister bis zu 1000 zusätzliche Soldaten nach Afghanistan schicken muss, ist kein Ausdruck von Stärke, sondern von Schwäche. Auch mehr als sechs Jahre nach Beginn des internationalen Einsatzes droht Afghanistan im Krieg zu versinken. Der Einfluss radikalislamischer Extremisten ist ungebrochen. Schwere Gefechte erschüttern das Land. Dass die Taliban mit Profiten aus dem Opiumanbau ihre Kriegskasse füllen, ist auch für Deutschland ein Sicherheitsrisiko. Aus militärischer Sicht scheint die Verstärkung der Bundeswehrtruppen also geboten. Doch mit militärischen Mitteln allein lässt sich Afghanistan nicht stabilisieren. Parallel muss der zivile Aufbau des Landes vorangetrieben werden. Polizei, Justiz und Verwaltung müssen in die Lage versetzt werden, bald schon selbst Stabilität und Sicherheit zu gewährleisten. Dazu bedarf es stärkerer Anstrengungen. Deutsche Soldaten können nicht bis in alle Ewigkeit in Afghanistan bleiben. Deshalb gilt es, nun die Truppen konsequent aufzustocken, um sie in nicht allzu ferner Zukunft konsequent abzuziehen. Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 / 804-2727 zentralredaktion@waz.de Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: