Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Milch macht Werber munter - Kommentar von Wilfried Beiersdorf

Essen (ots) - Die Marktwirtschaft hat es in diesen Tagen schwer. Überall versuchen Politiker, die mit den Folgen von Preisexplosionen bei Energie und Rohstoffen nicht klar kommen, die Marktregeln außer Kraft zu setzen. Mit Sozialstrom für Arme oder mit Billigsprit für alle. Ein besonders kurioses Stück Wirtschaftstheater läuft auf der Milchmarkt-Bühne. Unter dem Beifall des Verbraucherministers kassieren Einzelhändler bei ihren Kunden nun mehr Geld für Milch. Angebot und Nachfrage spielen da offenbar keine Rolle. Vielmehr trifft eine verkorkste Agrarpolitik auf Discounter, die wohl um ihr Image besorgt sind. Nur so ist zu erklären, dass viele Händler zu Lasten der Kunden zehn Cent pro Liter mehr an die Lieferanten zahlen, als es sein müsste. Ein seltsames Spiel - wäre da gestern nicht eine glänzende Werbeidee aufgetaucht: Aldi zahlt den Bauern pro Liter zehn Cent mehr, verlangt von seinen Kunden aber nur sieben Cent zusätzlich. So wird eine Preiserhöhung als Verbrauchervorteil verkauft. Das sollte künftig in jedem Lehrbuch für Marktwirtschaft stehen. Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 / 804-2727 zentralredaktion@waz.de Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: