Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Staatsanwaltschaft rechnet mit wochenlangen Ermittlungen in Libyen-Affäre - Verdächtiger auf freiem Fuß

    Essen (ots) - In der Affäre um die Ausbildungsaktivitäten deutscher Polizisten in Libyen stellt sich die Staatsanwaltschaft Düsseldorf auf wochenlange Ermittlungen ein. Bei Durchsuchungen habe die Staatsanwaltschaft Schulungsmaterial in arabischer Sprache und Computer-Festplatten sichergestellt, sagte Oberstaatsanwalt Johannes Mocken der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Donnerstagausgabe). "Die Auswertung wird noch einige Wochen in Anspruch nehmen", kündigte Mocken an. Dann entscheide sich, ob Anklage erhoben werde. Es bestehe ein Anfangsverdacht des Geheimnisverrats.

    Der Beschuldigte befindet sich auf freiem Fuß, da es weder Flucht- noch Verdunkelungsgefahr gebe, sagte Mocken der WAZ. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach eigenen Angaben gegen einen heute 48-jährigen Polizisten, der bis zum Jahr 2000 beim Sondereinsatzkommando (SEK) in Essen und danach mit Dienstsitz in Duisburg tätig war.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: