Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Tibet und Olympia - Spiele in Geiselhaft. Kommentar von Thomas Mader

    Essen (ots) - Die Olympischen Spiele haben sich immer als Fest der Völkerverständigung verstanden, deswegen sind sie immer politisch. Und der Sondergesandte des Dalai Lama hat Recht, wenn er (im WAZ-Interview auf Seite vier) sagt: Die Entscheidung, den Sport nicht zu politisieren, ist eine politische Entscheidung - zu Gunsten Chinas. Doch die Rufe nach einem Boykott der Spiele sind allzu reflexhaft. Man macht es sich zu leicht, wenn man sagt: Wir gehen einfach nicht hin. Der Dalai Lama zeigt sich fantasiereicher. Er sagt sinngemäß: Geht hin, rennt und werft und springt - aber redet dabei. Denn das bedeutet es doch, politisch zu handeln: zu reden und zu überzeugen. Auch mit schwierigen Partnern. Deswegen darf sich der Sport nun nicht heraushalten. Das Ziel muss es sein, die Spiele zu retten. Für die Chinesen sind die Unruhen in Tibet eine "innere Angelegenheit". Der Rest der Welt sollte das nicht so sehen. Wenn China die internationale Presse und Beobachter in Tibet ausschließt, dann werden sie auch in Peking gegängelt. Der Gastgeber droht den Spielen mit Geiselhaft.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: