Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Insolventer Autozulieferer ISE kurz vor dem Verkauf. IG Metall sieht Arbeitsplätze in Gefahr

    Essen (ots) - Insolventer Autozulieferer ISE kurz vor dem Verkauf. IG Metall sieht Arbeitsplätze in Gefahr

      Der Verkauf des insolventen Bergneustädter Automobilzulieferers
ISE rückt immer näher. Wie die in Essen erscheinende "Westdeutsche
Allgemeine Zeitung" (WAZ) in ihrer Dienstagausgabe berichtet, kam
gestern (Montag) der Gläubigerausschuss in Frankfurt zusammen. Fünf
Investoren sind nach Angaben der IG Metall noch an einer Übernahme
interessiert. Dies sind die US-Investmentbank Morgan Stanley, die
Industriebeteiligungs GmbH Nordwind Capital aus München, die
Zulieferer Wagon Automotive und Flex-N-Gate sowie der frühere
Besitzer des Wittener Werkes, Lunke. Das Frankfurter Bankhaus Metzler
begleitet den Investoren-Prozess.
  Angestrebt wird nach Aussage eines ISE-Sprechers ein
Komplettverkauf der Gruppe, noch in diesem Jahr. ISE hat insgesamt
rund 3000 Mitarbeiter. Dass im Zuge des Verkaufs auch Arbeitsplätze
abgebaut werden, schließen der ISE-Betriebsrat und die IG Metall
nicht aus und verweisen auf Andeutungen des Insolvenzverwalters
Christopher Seagon. "Die Personalvorstellungen der Investoren können
erheblich voneinander abweichen", sagte IG-Metall-Vertreter Manfred
Müller der Zeitung.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: (0201) 804-0
zentralredaktion@waz.de



Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: