TextilWirtschaft

Hermes profitiert vom Poststreik

Frankfurt/Main (ots) - Nutznießer des vergangenen Poststreiks ist Hermes. Während des vierwöchigen Arbeitskampfes hat die Otto-Group-Tochter zwischen 180.000 und 300.000 Sendungen pro Tag mehr abgewickelt als sonst zu dieser Jahreszeit. Das entspricht einem Plus von bis zu 30 Prozent. "Das Gros stammt von den geschäftlichen Versendern, aber auch im C-to-C-Bereich haben wir erfreuliche Mengensteigerungen im deutlich zweistelligen Prozentbereich erzielt", teilte ein Hermes-Sprecher dem Fachmedium TextilWirtschaft (dfv Mediengruppe) mit.

Der weltweit tätige Logistikdienstleister hatte in den vergangenen Wochen größere Versandvolumina von zahlreichen Händlern übernommen, die sonst mit DHL zusammenarbeiten. Teilweise gingen die Aufträge komplett an Hermes. In den meisten Fällen handelte es sich aber um Teilmengen, die Hermes auch nach dem Streik befördern möchte. "Wir führen derzeit entsprechende Verhandlungen. Und da immer mehr Versender nach den jüngsten Erfahrungen auf eine Zwei- oder Mehr-Logistikdienstleister-Strategie umschwenken, verlaufen die Gespräche auch positiv", heißt es in der Hamburger Konzernzentrale. DHL will die Zahlen nicht kommentieren.

Zudem kritisiert das Unternehmen, dass die steuerlichen Vorteile, die der Staat der Deutsche Post DHL Group seit Jahrzehnten gewährt, auch bei den ausgelagerten DHL-Regionalgesellschaften gelten, die nicht nach dem Haustarif der Post bezahlen. Zu den Vorteilen gehört unter anderem die Befreiung von der Umsatzsteuer für Pakete bis 10 kg. "Solche Sonderregelungen sind ordnungspolitisch bedenklich und stehen somit für die gescheiterte Marktliberalisierung", sagt ein Hermes-Sprecher gegenüber der TextilWirtschaft. DHL verteidigt die Praxis: "Soweit eine Konzerngesellschaft der Deutschen Post AG ebenfalls Universaldienstleistungen erbringt, sind diese steuerbefreit. Dies gilt auch für die Delivery-Gesellschaften."

   -------------------------- 

Die TextilWirtschaft (TW) ist die einzig wöchentlich erscheinende Fachzeitschrift im deutschsprachigen Raum für die Textil- und Bekleidungsbranche. Sie vermittelt einen umfassenden Überblick über das gesamte Spektrum vom Einzelhandel bis zur Textil- und Bekleidungsindustrie. Die TW bietet Branchenprofis exklusive News, zahlreiche Berichte und interessante Marktstudien. Über 35 Journalisten und Korrespondenten berichten aus den europäischen Mode-Metropolen über das Geschehen innerhalb der Branche - von der Produktidee über die Vertriebs-Strategie bis hin zum Abverkauf.

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Ihr Ziel ist es, Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften für wichtige Wirtschaftsbereiche. Viele der Titel sind Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 400 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt 970 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2014 einen Umsatz von rund 141,5 Millionen Euro.

Pressekontakt:

dfv Mediengruppe
Brita Westerholz und Ann-Kristin Müller
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de

Original-Content von: TextilWirtschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TextilWirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: