TextilWirtschaft

TextilWirtschaft/Umfrage: Online-Modekunden finden Heine gut

Frankfurt/Main (ots) - Heine.de ist nach Kundenmeinung der erfolgreichste Online-Mode-Shop in Deutschland. Das ergab eine Sonderauswertung der Kundenzufriedenheitsstudie "Black Box Online-Shopping" für die Fachzeitschrift TextilWirtschaft (dfv Mediengruppe). Das Ergebnis überrascht insofern, als die Otto Group-Tochter Heine in den vergangenen zwei Geschäftsjahren jeweils 4,2 Prozent des Umsatzes eingebüßt hat und mit einem Volumen von 483 Mill. Euro deutlich kleiner ist als die Schwesterfirmen Bonprix (1,29 Mrd. Euro), Baur (699 Mill. Euro) und Otto (2,27 Mrd. Euro). Diese landeten nur auf den Plätzen 8 bis 10. Otto schaffte es einzig in der Kategorie "Hilfreiche Kundenbewertungen" unter die ersten vier.

Ähnlich erging es dem nach eigenen Angaben größten Online-Modehändler Europas: Zalando rangiert trotz eines Umsatzes von etwa 1,8 Mrd. Euro nur auf dem siebten Platz. Die Berliner belegen lediglich in der Kategorie "Angemessene Versand- und Retourenkosten" den ersten Platz. Ansonsten schafften es die Hauptstädter einzig in den Kategorien Markenauswahl (Platz 3), neue Produkte (Platz 5), schnelle und pünktliche Lieferung (Platz 5) unter die Top Five. Beim Preisniveau (Platz 25) und Preisangebot (Platz 22) enttäuschte der Modehändler dagegen. "Das heißt: Hohe Umsätze sind offenbar kein Garant eine hohe Kundenzufriedenheit", schreibt die TextilWirtschaft. Die weiteren Top Five-Plätze der Gesamtwertung belegen Amazon, Limango, Tchibo und der Übergrößen-Versender Sheego.

Außerdem ergab die Studie, dass der sogenannte Showrooming-Effekt im Modehandel deutlich geringer ausfällt als bisher angenommen. Schließlich rangiert das Argument "günstige Preise" bei der Frage nach den größten Vorteilen des Online-Modeshoppings nur an vierter Stelle. Den größte Vorzug sieht fast die Hälfte der Befragten (48 Prozent) im bequemen Einkaufen von zu Hause an. Es folgen die Argumente "Große Auswahl" (47 Prozent) und "Lieferung nach Hause" (45 Prozent).

Doch trotz all dieser Vorteile des digitalen Einkaufbummels ist den Befragten der stationäre Handel immer noch wichtig. Drei von vier Online-Modekäufer (73 Prozent) suchen auch Modehäuser wie C&A oder P&C Düsseldorf auf. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) geht zusätzlich in kleinere Ladengeschäfte. Immerhin 47 Prozent besuchen die Warenhäuser. Fast jeder Dritte kleidet sich gelegentlich bei Discountern wie Kik ein. Dabei überrascht, wie unwichtig den Befragten die Beratung im stationären Handel ist. Nur 15 Prozent der Online-Modekäufer besuchen Stores wegen ihrer guten Beratung. Bei der Gesamtheit der Online-Shopper sind es mit 27 Prozent fast doppelt so viele.

Die ausführlichen Ergebnisse der Studie erscheinen in der TextilWirtschaft 45/14, die am Donnerstag, 7. November erscheint. Abbildungen der Auswertungen sind auf Anfrage erhältlich.

   ------------------------------------------------------------ 

Die TextilWirtschaft (TW) ist die einzig wöchentlich erscheinende Fachzeitschrift im deutschsprachigen Raum für die Textil- und Bekleidungsbranche. Sie vermittelt einen umfassenden Überblick über das gesamte Spektrum vom Einzelhandel bis zur Textil- und Bekleidungsindustrie. Die TW bietet Branchenprofis exklusive News, zahlreiche Berichte und interessante Marktstudien. Über 35 Journalisten und Korrespondenten berichten aus den europäischen Mode-Metropolen über das Geschehen innerhalb der Branche - von der Produktidee über die Vertriebs-Strategie bis hin zum Abverkauf.

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Ihr Ziel ist es, Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften für wichtige Wirtschaftsbereiche. Viele der Titel sind Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 500 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt 1.000 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2013 einen Umsatz von rund 145 Millionen Euro.

Pressekontakt:

dfv Mediengruppe
Brita Westerholz und Ann-Kristin Müller
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de
Original-Content von: TextilWirtschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TextilWirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: