TextilWirtschaft

Karstadt verliert halbe Milliarde Umsatz

Frankfurt/Main (ots) - Der neue Karstadt-Chef Stephan Fanderl nennt erstmals einen Zeitplan für den Umbau des angeschlagenen Warenhauskonzerns: "Wir werden den Turnaround aller defizitären Filialen bis Mitte 2015 geschafft oder Lösungen für die Standorte gefunden haben, an denen uns dies nicht gelungen ist", schreibt Fanderl nach Angaben der Fachzeitschrift TextilWirtschaft (dfv Mediengruppe) in einem Brief an die Mitarbeiter, der dem Blatt vorliegt.

Neben den sechs Standorten, deren Schließung bereits feststeht, gebe es weitere verlustbringende Filialen, "bei denen wir hart daran arbeiten müssen, sie zu drehen. Aber bei allem, was wir tun - die Zeit ist knapp", schreibt Fanderl, der in der vergangenen Woche zum CEO ernannt wurde. Es stünden "schmerzhafte Entscheidungen" bevor, es gehe aber nicht nur um Schließungen, "sondern darum, dass wir so viel wie möglich von Karstadt erhalten können".

Fanderl zeigt der TextilWirtschaft zufolge anhand von Zahlen auf, wie viel schlechter die Situation Karstadts seit dem Ende der Insolvenz im Herbst 2010 geworden sei: "Seitdem haben wir über eine halbe Milliarde Euro verloren, über sieben Millionen Menschen kaufen heute nicht mehr bei uns ein". Und über die Ladenkasse werde weiterhin kein Geld verdient, so Fanderl. Dank der finanziellen Hilfe des neuen Eigentümers Signa sei das Unternehmen jetzt allerdings stabilisiert.

Karstadt werde zwei Betriebstypen einführen: das "Kaufhaus des Lebens" für den Erlebniskauf und das "Kaufhaus der Stadt" für die Bedarfsdeckung. Im Sommer 2015 würden erste Pilotmärkte umgebaut. Karstadt müsse, so der neue Chef, zudem "das Unternehmen auf der Kostenseite sanieren". Gelingen diese Einsparungen, "wird die Signa als Eigentümer auch weiter namhafte finanzielle Beträge für die Zukunft unseres Unternehmens leisten", schreibt Fanderl seinen Mitarbeitern.

   ----------------------------------------------------- 

Die TextilWirtschaft (TW) ist die einzig wöchentlich erscheinende Fachzeitschrift im deutschsprachigen Raum für die Textil- und Bekleidungsbranche. Sie vermittelt einen umfassenden Überblick über das gesamte Spektrum vom Einzelhandel bis zur Textil- und Bekleidungsindustrie. Die TW bietet Branchenprofis exklusive News, zahlreiche Berichte und interessante Marktstudien. Über 35 Journalisten und Korrespondenten berichten aus den europäischen Mode-Metropolen über das Geschehen innerhalb der Branche - von der Produktidee über die Vertriebs-Strategie bis hin zum Abverkauf.

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Ihr Ziel ist es, Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften für wichtige Wirtschaftsbereiche. Viele der Titel sind Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 500 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt 1.000 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2013 einen Umsatz von rund 145 Millionen Euro.

Pressekontakt:

dfv Mediengruppe
Brita Westerholz und Ann-Kristin Müller
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de

Original-Content von: TextilWirtschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TextilWirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: