DocCheck AG

euro adhoc: DocCheck AG
Zwischenmitteilung

--------------------------------------------------------------------------------
  Zwischenmitteilung der Geschäftsführung gemäß § 37x WpHG übermittelt durch
  euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------- 

19.05.2008

Umsatz- und Ergebnisentwicklung Die DocCheck AG hat im 1. Quartal 2008 einen Umsatz von 3,6 Millionen Euro erzielt, dies entspricht einem Wachstum von 10 Prozent gegenüber den ersten drei Monaten 2007 (3,3 Millionen EUR). Mit 39 Tausend Euro liegt das operative Ergebnis (EBIT) leicht über dem Vorjahresergebnis von 38 Tausend Euro. Der Gewinn pro Aktie beläuft sich auf 2 Cent, im Vergleich zu 1 Cent im Vorjahr. Der Bestand an liquiden Mitteln und Wertpapieren des Umlaufvermögens lag zum Ende der ersten drei Monate bei 11,8 Millionen Euro gegenüber 12,8 Millionen Euro zum Ende des 4. Quartals 2007. Zentraler Einflussfaktor auf die liquiden Mittel war der Kauf von eigenen Aktien im Wert von 1,1 Millionen Euro im März 2008.

Aktienrückkäufe, öffentliches Rückkaufprogramm und Aktieneinzug Der Vorstand der DocCheck AG hat am 19. Februar 2008 mit Zustimmung des Aufsichtsrats vom selben Tages die Einziehung von 260.860 eigenen Aktien mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von einem Euro je Aktie beschlossen. Dies entspricht 4,42 Prozent des Grundkapitals. Zugleich wurde das Grundkapital der DocCheck AG von damals 5.904.312 Euro um 260.860 Euro auf 5.643.452 Euro herabgesetzt. Am 10. März 2008 hat die DocCheck AG das seit dem 29. Juni 2007 über die Börse laufende Aktienrückkaufprogramm 2007 / 2008 gestoppt. Insgesamt konnten im Rahmen dieses Programms lediglich 75.351 Aktien zurückgekauft werden. Der Vorstand hielt es daher für angezeigt, über ein öffentliches Kaufangebot einen beschleunigten Rückerwerb von Aktien durchzuführen. Am selben Tag hat die Gesellschaft daher ein außerbörsliches öffentliches Rückkaufprogramm aufgelegt. Das Angebot war auf den Rückkauf von bis zu 300.000 Aktien mit einem Angebotspreis von 3,60 Euro je Aktie limitiert. Mit 813.331 angebotenen Aktien war das Angebot mit 171,11 Prozent deutlich überzeichnet und musste aufgrund dessen quotiert werden. Bei der Quotierung wurde die Einlieferungen geringerer Stückzahlen bis zu 100 Stück bevorzugt.

Mit Zustimmung des Aufsichtsrats hat der Vorstand dann am 31. März 2008 die Einziehung der aus dem öffentlichen Rückkauf stammenden eigenen Aktien mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von 1,00 Euro je Aktie beschlossen. Das Grundkapital der DocCheck AG von damals 5.643.452 Euro wurde durch den Einzug um 300.000 Euro auf 5.343.452 Euro herabgesetzt.

Directors Dealings Am 14. April 2008 hat das Vorstandsmitglied Helmut Rieger 1.200 Aktien zum Preis von 3,40 Euro gekauft. Am 15. April 2008 hat die DocCheck AG die Transaktion nach § 15 a WpHG auf ihrer Internetseite veröffentlicht.

Wechsel in den General Standard Die Aktien der DocCheck AG sind seit dem 19. Februar 2008 nicht mehr im Prime Standard, sondern im General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Aus diesem Grund stellt die Gesellschaft die Quartalszahlen in Form einer Zwischenmitteilung dar.

Hauptversammlung Die ordentliche Hauptversammlung der DocCheck Aktiengesellschaft findet am 21. Mai 2008 im KOMED-SAAL Im MediaPark 7 in Köln statt.

Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung vorschlagen, für das
Geschäftsjahr 2007 keine Dividende auszuschütten, sondern den Bilanzgewinn auf
neue Rechnung vorzutragen und für weitere Aktienrückkäufe zu verwenden.
Neben den anderen üblichen Punkten einer Hauptversammlung findet sich unter dem
Punkt 7 die Beschlussfassung zur Durchführung einer Kapitalherab- und
-heraufsetzung. Unter diesem Tagesordnungspunkt ist die bilanzielle Umschichtung
eines Teils unserer gebundenen Kapitalrücklage in Höhe von jetzt 11,8 Millionen
Euro (Stand 31. März 2008) in die freie Kapitalrücklage vorgesehen.
Umgeschichtet werden 10,6 Millionen Euro. Eine unmittelbare Übernahme der
gebunden in die freie Kapitalrücklage ist gesetzlich nicht zulässig, deswegen
ist ein mehrstufiges Verfahren notwendig. Dieses Verfahren finden Sie
ausführlich in der Tagesordnung zur Hauptversammlung erläutert. Die
Beschlussfassung erfordert eine dreiviertel Mehrheit der Hauptversammlung. Eine
Ausschüttung aus der freien Kapitalrücklage an die Aktionäre ist nicht Teil der
Beschlussfassung und ist auch nicht vorgesehen. Vielmehr sollen die Mittel für
weitere Aktienrückkäufe verwendet werden. Die Beschlussfassung für weitere
Aktienrückkäufe finden sich in Tagesordnungspunkten 8 und 9.

Köln, den 19. Mai 2008 

DocCheck AG Der Vorstand

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------- 

Rückfragehinweis:


Branche: Informationstechnik
ISIN: DE0005471007
WKN: 547100
Index: CDAX
Börsen: Börse Berlin / Freiverkehr
Börse Hamburg / Freiverkehr
Börse Stuttgart / Freiverkehr
Börse Düsseldorf / Freiverkehr
Börse München / Freiverkehr
Börse Frankfurt / Regulierter Markt/General Standard

Original-Content von: DocCheck AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DocCheck AG

Das könnte Sie auch interessieren: