Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: meint zu Boko Haram:

Frankfurt/Oder (ots) - Fast jede dritte Frau, die jetzt aus der Gewalt der Terrormiliz Boko Haram befreit wurde, ist in der Gefangenschaft schwanger geworden. Nein, das Ziel der nigerianischen Islamisten ist kein Staat, wie wir ihn kennen. Sie wollen Angst und Schrecken verbreiten, um ihre Pfründe aus dem Drogen- und Waffenschmuggel zu sichern. Sie benutzen die Religion, um eine Bemäntelung für das Plündern, Brandschatzen und Vergewaltigen zu haben. Die gesellschaftliche Verrohung ist auch eine Folge der Politik des abgewählten Präsidenten Goodluck Jonathan. Wie seine Vorgänger hat er es nicht geschafft, Korruption, Arbeitslosigkeit, Armut und Stammesfehden in dem 177-Millionen-Einwohner-Land einzudämmen und die Benachteiligung des muslimischen Nordens abzubauen, der Boko Haram die Mitglieder zutreibt. Interessant ist nur, dass diese militärischen Erfolge der Armee ausgerechnet jetzt kommen, kurz bevor der neue Präsident Muhammadu Buhari, selbst ein Muslim, inthronisiert wird.

Pressekontakt:

Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: