Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Vorabmeldung der Märkische Oderzeitung Frankfurt (Oder)

Frankfurt/Oder (ots) - Märkische Oderzeitung: Eichmann-Fänger Hermann Arndt gestorben

Frankfurt (Oder). Hermann Arndt, der als Agent des israelischen Geheimdienstes Mosses im Mai 1960 an der Entdeckung von Adolf Eichmann in Argentinien beteiligt war, ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Das berichtet die "Märkische Oderzeitung" unter Verweis darauf, dass Arndt 1921 in Frankfurt (Oder) in einem jüdischen Elternhaus geboren worden war. Als 16-Jähriger musste Arndt mit Angehörigen seiner Familie vor der Nazi-Diktatur aus Deutschland fliehen. Als Agent des Mossad trug er später den Namen Zvi Aharoni und war auf den einstigen SS-Mann und Mitorganisator des Holocaust Adolf Eichmann angesetzt. Dieser hatte sich nach dem Zweiten Weltkrieg unter falscher Identität in Südamerika versteckt.

Schüler des früheren Frankfurter Friedrichsgymasiums waren 1994 auf die Biographie Arndts gestoßen und hatten diesen sowohl in die Oderstadt eingeladen, wie auch in England besucht, wo er seit Jahrzehnten lebte. Dort sei Arndt am 26. Mai 2012 gestorben, berichtet das Blatt. +++

Pressekontakt:

Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de
Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: