Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Kommentarauszug zur Ächtung von Streubomben:

    Frankfurt/Oder (ots) - Wenn über 100 Staaten eine besonders heimtückische Waffe ächten, ist das eine gute Nachricht. Länder wie Laos, Afghanistan und Libanon, die mit so genannten Streubomben traktiert wurden, leiden massiv unter den Folgen millionenfach verstreuter Blindgänger. Aber nun kommt die schlechte Nachricht. Hauptproduzenten und Anwender dieser Bomben wie die USA, Russland, China, Indien, Pakistan und Israel wollen auch künftig nicht auf diese Waffenart verzichten. Aus Washington verlautete, dass ein Verbot das Leben amerikanischer Soldaten im Konfliktfall gefährden könnte. Nachgewiesen ist jedoch, dass der militärische Nutzen von Streubomben gegen Null tendiert. Dagegen wurden rund 100 000 Zivilisten bei deren Einsatz entweder getötet oder verletzt. Kinder halten die faustgroßen Blindgänger oft für Spielzeug. Es wäre also höchste Zeit, dass diese Waffe aus allen Arsenalen verschwindet. Das gestern in Oslo unterzeichnete Abkommen wird dazu beitragen, Streubomben zu brandmarken und damit den Druck auf die noch Uneinsichtigen zu erhöhen.

Pressekontakt:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: