Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Die Märkische Oderzeitung kommentiert die Forderungen der IKB an ihre ehemalige Manager:

Frankfurt/Oder (ots) - Börsenmanipulation und Untreue wird den einstigen IKB-Chefs vorgeworfen. Man erhält den Eindruck, dass Tricksen bei Bilanzen zum Handwerkszeug der Spitzen-Banker gehört. Wenn die Strafe jetzt also gerecht erscheint, wirkt sie angesichts des Schadens aber nur wie ein Tropfen auf den heißen Stein. Unter Federführung der staatlichen KfW - selbst Anteilseigner bei der IKB - waren dem Institut Milliardenhilfen gewährt worden. Geld, das letztlich auch vom Steuerzahler kam. So tragen jene Spitzen-Politiker Mitverantwortung, die im Aufsichtsrat der KfW sitzen. Die juristische Aufarbeitung der Finanzkrise hat erst begonnen. Pressekontakt: Märkische Oderzeitung CvD Telefon: 0335/5530 563 cvd@moz.de Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: