Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Die Märkische Oderzeitung kommentiert das Rennen um den Posten des israelischen Ministerpräsidenten:

    Frankfurt/Oder (ots) - Liwnis Sieg über den innerparteilichen Konkurrenten Mofas, der für mehr Härte im Verhältnis zu den Palästinensern plädiert, fiel äußerst knapp aus. Das zeigt, wie gespalten in dieser Frage nicht nur die gesamte israelische Gesellschaft, sondern auch die wichtigste Regierungspartei ist.

    Nun muss Zipi Liwni, wenn sie Ministerpräsidentin werden - und bleiben - will, die Quadratur des Kreises vollbringen. Einerseits gilt es, sowohl die Partei als auch Koalitionspartner hinter sich zu bringen, andererseits muss die Verständigung mit den Palästinensern möglichst bald konkrete Ergebnisse bringen. Sonst ist die Hoffnung, für die Zipi Liwni steht, bald dahin. +++

Pressekontakt:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: