Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Die Märkische Oderzeitung kommentiert die Sprengung eines Reaktorkühlturms in Nordkorea:

Frankfurt/Oder (ots) - Die Sprengung eines Reaktorkühlturms am Freitag vorrangig propagandistischen Charakter. Noch hat Diktator Kim Jong Il nicht bewiesen, dass er es wirklich ernst meint mit der Abrüstung. Machterhalt stand für ihn stets über den Interessen der eigenen hungernden Bevölkerung. Aus diesem Grunde schien die Rechnung Nahrungsmittelhilfe für die Aufgabe des Atomprogramms von vornherein naiv. Wie es aussieht, will Kim jetzt den Preis weiter hochtreiben. Dabei könnte es unter anderem um Sicherheitsgarantien und die vollständige Aufhebung aller gegen das Regime gerichteten Sanktionen gehen. Da müssten sich vor allem die USA bewegen. Präsident Bush war es schließlich, der einen von seinem Vorgänger Clinton mit Pjöngjang begonnenen Dialog einseitig abbrach. Mit den bekannten Folgen: Damals besaß Nordkorea noch gar keine Atombomben, heute schon. +++ Pressekontakt: Märkische Oderzeitung CvD Telefon: 0335/5530 563 cvd@moz.de Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: