Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Kommentarauszug zu Ausländerpogrome in Südafrika:

    Frankfurt/Oder (ots) - Die verlogene Rolle, die Südafrikas Präsident Mbeki bei der Konfliktbewältigung im Nachbarland Simbabwe einnimmt, hat nun zu fürchterlichen Konsequenzen im eigenen Land geführt. Da für Mbeki Simbabwe offiziell kein Krisenfall ist, gibt es auch keine südafrikanische Politik gegenüber der millionenfachen Zuwanderung aus diesem Land. Weil ja nicht sein kann, was nicht sein darf. Nun entladen sich seit Tagen die sozialen Spannungen in einigen Townships in pogromartigen Überfällen auf Flüchtlinge mit schon mehr als 20 Toten. Südafrikas Medien sprechen bereits von totaler Anarchie und regelrechten Kriegszonen. Zweierlei lässt sich daraus lernen: Erstens zeigt der Fall, wie die Krise eines Landes auf die gesamte Region ausstrahlt, und zweitens, wie fatal sich politische Realitätsverweigerung auswirkt. Die südafrikanische Regierung hat dies z.B. auch schon beim Thema Aids vorexerziert. Man kann sich manchmal des Eindrucks nicht erwehren, dass das Land trotz aller guten Voraussetzungen am Ende doch noch den Weg  so vieler afrikanischer Krisenstaaten geht.

Pressekontakt:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: