Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Kommentarauszug Nr. 2 - Über den Abschluss der schwarz-grünen Koalitionsverhandlungen:

    Frankfurt/Oder (ots) - Beinahe unauffällig, jedenfalls ohne Nervenkrise und Getöse sind sich in Hamburg CDU und Grüne über die erste schwarz-grüne Koalition auf Länderebene einig geworden. Noch liegen nicht alle Details der Vereinbarung auf dem Tisch, doch sind die Linien erkennbar. Sie zeigen, dass auf beiden Seiten ein großes Maß an Pragmatismus, die Orientierung auf Sachlösungen Richtschnur der Verhandlungen war. Die Republik schaut nach Hamburg, weil die dort geschlossene politische Ehe,  wenn sie denn an der Basis bestätigt wird und sich desweiteren bewährt, zum Modellfall werden könnte. Sowohl CDU als auch Grünen eröffneten sich bislang verschlossene Koalitionsoptionen.  Bevor die Erwartungen allerdings zu sehr ins Kraut schießen, sei allerdings gewarnt: Schwarz-Grün bleibt ein heikles Gemisch mit diversen Risiken für alle Beteiligten. Auch ist Hamburg als Großstadt ein Experimentierfeld, wo Neues eher möglich scheint als anderswo. Wenn das Experiment dort aber klappt, ist das für potenzielle Nachahmer ein starkes Argument.

Pressekontakt:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de



Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: