Verband der deutschen Rauchtabakindustrie

Pfeiferauchen weiterhin rückläufig: Nur der Absatz von Pseudo-Pfeifentabaken steigt

Bonn (ots) - Wie das statistische Bundesamt heute bekannt gibt, ist der deutsche Pfeifentabakmarkt im ersten Quartal 2008 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 189,5 Prozent gewachsen. Der Verband der deutschen Rauchtabakindustrie (VdR) weist darauf hin, dass die aktuellen Daten jedoch nicht die reale Marktsituation widerspiegeln. Das Wachstum beruhe ausschließlich auf der Markteinführung der sogenannten Pseudo-Pfeifentabake.

Bereits seit dem letzten Jahr scheint der Markt für Pfeifentabak im Aufwärtstrend: So konnte die Branche 2007 ihren Absatz laut Statistik bereits um 74,5 Prozent steigern. Die heute veröffentlichten Zahlen des statistischen Bundesamtes zeigen weitere Zuwächse in diesem Produktsegment. Die Menge an verkauftem Pfeifentabak stieg von 232 Tonnen im ersten Quartal 2007 auf 673 im ersten Quartal 2008 an.

"Die wachsenden Absatzzahlen spiegeln vor, dass sich das Pfeiferauchen wachsender Beliebtheit erfreut. Dies ist jedoch nicht der Fall. Vielmehr ist der Absatz von klassischen Pfeifentabaken seit Jahren rückläufig", sagt Franz Peter Marx, Hauptgeschäftsführer des VdR. "Die Steigerungen sind auf eine erhöhte Nachfrage nach Pseudo-Pfeifentabaken zurückzuführen, die als Pfeifentabake in die Statistik miteingehen." Dabei handelt es sich um Produkte, die aufgrund ihrer Tabakmischung sowie ihrer Schnittbreite nicht für das Pfeifenrauchen geeignet sind. Die Mitgliedsunternehmen des VdR geben deutlich niedrigere Absatzwerte für klassische Pfeifentabake an: Verzeichneten sie im ersten Quartal 2007 einen Absatz von 154 Tonnen, waren es ersten Quartal 2008 nur ca. 137 Tonnen (minus 11 Prozent).

Ein Verband mit langer Tradition

Der VdR ist ein Zusammenschluss von 22 größtenteils mittelständischen Unternehmen, die oftmals familiengeführt sind. Zu ihrem Kerngeschäft gehören die Herstellung und der Im-/Export von Feinschnitt, Pfeifentabak, Kau- und Schnupftabak sowie Zigarren und Zigarillos. Seit mehreren Jahrzehnten vertritt der VdR seine Mitglieder auf nationaler und internationaler Ebene gegenüber der Öffentlichkeit, den Regierungen, den politischen Parteien, den Behörden und den Institutionen der Europäischen Gemeinschaft.

Kontakt:

RA Franz Peter Marx (HGF)
Rheinallee 25b, 53173 Bonn
Tel.: 0228-93446-0
E-Mail: f.p.marx@verband-rauchtabak.de

Original-Content von: Verband der deutschen Rauchtabakindustrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Verband der deutschen Rauchtabakindustrie

Das könnte Sie auch interessieren: