Lufthansa Technik AG

Lufthansa Technik: Grundstein für neue Triebwerksüberholung in Hamburg

Hamburg (ots) -

   Zukunftsinvestition in Deutschland / Von Beust: "Erfolg für 
   Hamburg" / Henningsen: "Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit 

Mit der heutigen Grundsteinlegung für eine neue Halle zur Überholung von Flugzeug-Triebwerken in Hamburg erweitert die Lufthansa Technik AG ihre Produktionskapazitäten in Deutschland. Am Heimatsitz des Unternehmens werden in den nächsten Monaten knapp 50 Millionen Euro investiert. Bereits Anfang 2009 sollen hier die ersten Motoren überholt werden. Die Arbeitsplätze von mehr als 2.000 Mitarbeitern werden mit dieser Zukunftsinvestition langfristig für den Standort Hamburg gesichert.

Der Grundstein wurde von Hamburgs Erstem Bürgermeister Ole von Beust zusammen mit August Wilhelm Henningsen, Vorsitzender des Vorstands der Lufthansa Technik, und Dr. Burkhard Andrich, Bereichsleiter Triebwerke, gelegt. Von Beust betonte: "Die langfristige Sicherung der Triebwerksüberholung hier am Standort ist ein weiterer Erfolg für den Luftfahrtstandort Hamburg und Beleg für die hohe Dynamik dieser Wachstumsbranche in unserer Stadt. Bereits heute arbeiten in der Metropolregion Hamburg über 35.000 Menschen in der Luftfahrtindustrie. Und täglich kommen neue hinzu. Der Luftfahrtstandort Hamburg gehört zu den führenden Metropolen in den Bereichen Flugzeugentwicklung und -bau. In der Instandhaltung von Flugzeugen, ihren Motoren und Geräten sind wir die Nummer 1."

Die neue Halle der Lufthansa Technik "ist ein wichtiger Baustein zum Ausbau unseres umsatzstarken Geschäftsfelds Triebwerksinstandhaltung und damit auch zur Sicherung der Arbeitsplätze am Standort Deutschland", erklärte der Vorsitzende des Vorstandes der Lufthansa Technik AG, August Wilhelm Henningsen. "Die Lufthansa Technik wächst. Allein im letzten Jahr hier in Hamburg um 200 Mitarbeiter. Um langfristig unser profitables Wachstum sicherzustellen, investieren wir in modernste Produktionsanlagen und Verfahren ebenso wie in die ständige Weiterentwicklung der Qualifikation unseres Personals."

Mit dem Bau der knapp 50 Millionen Euro teuren Produktionsstätte wurde im Oktober des vergangenen Jahres begonnen, die erste Überholung eines Triebwerks in der neuen Halle ist für Anfang 2009 geplant. Mit einer Fläche von insgesamt 15.000 Quadratmetern bietet die neue Halle die Möglichkeit, Produktion und Prozesse der Triebwerksinstandhaltung nach modernsten Erkenntnissen einzurichten. In Verbindung mit einer optimierten Logistik werden die Bearbeitungszeiten für die Motoren weiter verkürzt. Gleichzeitig kann die Zahl der in Hamburg pro Jahr bearbeiteten Motoren von derzeit 320 auf über 400 gesteigert werden.

Mit dem Betriebsrat wurde eine Vereinbarung über flexible Arbeitszeitmodelle getroffen, die mit klarer strukturierten Abläufen und Nachfrage-orientierter Arbeitsplanung einen wichtigen Beitrag zu einer um bis zu 15 Prozent erhöhten Produktivität leisten.

"Wir legen mit der neuen Halle auch im übertragenen Sinne den Grundstein für das langfristig profitable Wachstum unseres Geschäftsbereiches", sagte Dr. Burkhard Andrich, Bereichsleiter Triebwerke der Lufthansa Technik. "Unsere motivierte und hoch qualifizierte Mannschaft erhält nun die Infrastruktur, um im härter werdenden Wettbewerb der Triebwerksinstandhaltung auch in Zukunft die führende Rolle bei den herstellerunabhängigen Unternehmen einnehmen zu können. Die neue Halle ist unsere Eintrittskarte in die Zukunft."

Der Triebwerks-Shop der Lufthansa Technik Basis in Hamburg ist bereits heute die weltweit größte herstellerunabhängige Werkstatt für die Instandsetzung ziviler Flugtriebwerke. In der Bandbreite der Leistungen der Lufthansa Technik nimmt die Instandhaltung von Triebwerken eine wichtige Stellung ein. Die weltweit 4.000 und allein in Hamburg über 2.000 Mitarbeiter dieses Bereichs erwirtschaften mit der Reparatur und Überholung von jährlich über 500 Triebwerken einen erheblichen Teil des Jahresumsatzes des Hamburger Unternehmens.

Lufthansa Technik betreut im internationalen Unternehmensverbund nahezu alle Triebwerke und Hilfsgasturbinen, die bei den Fluggesellschaften weltweit im Einsatz sind. Das Servicespektrum reicht von individuell zugeschnittenen Reparatur- und Überholungsleistungen von Triebwerken, Modulen, Einzelteilen, Hilfsgasturbinen (Auxiliary Power Units, APU) und Geräten über die Komplettversorgung Total Engine Support TES® bis hin zu Engineering-Leistungen, Garantieabwicklungen, logistischem Service und Beratungsleistungen.

Für die Triebwerkshersteller General Electric (GE), Pratt & Whitney, CFM International (CFMI) sowie International Aero Engines (IAE) hat Lufthansa Technik die Lizenz zur Abwicklung von Garantiearbeiten. Im jüngst eröffneten Gemeinschaftsunternehmen mit Rolls-Royce, N3 Engine Overhaul Services im thüringischen Arnstadt werden Rolls-Royce-Großtriebwerke der Muster Trent 500, 700 und 900 überholt.

Weitere Informationen und Rückfragen:


Lufthansa Technik AG
Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 40 / 5070 3667
Fax: +49 40 / 5070 8534
E-Mail: press.pr@lht.dlh.de
www.lufthansa-technik.com/aktuell

Sitz der Gesellschaft / Corporate Headquarters: Lufthansa Technik AG,
Hamburg Registereintragung / Registration: Amtsgericht Hamburg HRB
56865

Vorsitzender des Aufsichtsrats / Chairman of the Supervisory Board:
Stefan Lauer

Vorstand / Executive Board: August Wilhelm Henningsen
(Vorsitzender/Chairman) Dr. Peter Jansen Uwe Mukrasch Dr. Thomas
Stueger

Original-Content von: Lufthansa Technik AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lufthansa Technik AG

Das könnte Sie auch interessieren: