Frost & Sullivan

Die Zukunft Europas: Der Weg zum Aufschwung

Frankfurt am Main, Deutschland (ots/PRNewswire) - Frost & Sullivan präsentiert neue wegweisende Studie auf seiner Growth, Innovation & Leadership-Konferenz GIL 2015: Germany

Europa muss sich neuen ökologischen, wirtschaftlichen, sozialen und politischen Entwicklungen und Trends stellen und folglich seine Strategien und Systeme für die Zukunft überdenken. Mit ihrer neuen Wachstumsstrategie "Europa 2020" unterstreicht die Europäische Union ihr Ziel, sich in den nächsten fünf Jahren in eine intelligente, nachhaltige und integrative Ökonomie durchsetzen zu können.

In seiner neuen Studie "Die Zukunft Europas" untersucht Frost & Sullivan verschiedene Megatrends, die zum Aufschwung in Europa beitragen werden. Die Studie wird auf der bevorstehenden Frost & Sullivan Growth, Innovation & Leadership-Konferenz GIL 2015: Germany präsentiert, die am 17. November 2015 in Frankfurt stattfindet.

Eine kostenlose Vorschau dieser Studie kann hier aufgerufen werden: http://bit.ly/1WxxMwk

Laut Frost & Sullivan werden 60 Prozent der Unternehmen in Europa kein 10-jähriges Betriebsjubiläum feiern. Einer strategischen Planung kommt damit entscheidende Bedeutung zu. Archana Vidyasekar, Team Leader der Visionary Innovation Research Group der Beratungsgesellschaft, lässt in dieser Frage keine Zweifel offen: "Effektive Megatrend-Planung unterstützt ein langfristig angelegtes, nachhaltiges Wachstum und stimuliert eine Kultur der Innovation."

"Konnektivität wird zur Schlüsselvoraussetzung für langfristiges und nachhaltiges Wachstum in der Innovationsförderung", fährt Vidyasekar fort. "Die EU hat ehrgeizige Pläne für die Zukunft. So will sie nicht nur Unterschiede in der High-Speed Breitbandversorgung reduzieren und 100 Prozent Marktdurchdringung bis 2020 zu erreichen, sondern zudem eine 5G-Roadmap für die EU-Region implementieren. In dieser 5G-Zukunftsvision soll die Abdeckung durch Funknetzwerke im Vergleich zum Jahr 2010 auf 1000 Prozent bis 2020 steigen."

Das europäische Übergangsprogramm ins digitale Zeitalter sieht die Konvergenz von Megatrends voraus, die alle Branchen, von der ökologischen Energiegewinnung über das digitale Gesundheitswesen, intelligente Mobilität, nachhaltige Fertigung bis hin zur vernetzten Industrie, erfassen wird. Megatrends werden transformative Veränderungen in entscheidenden Lebensbereichen bewirken:

- Digitale Infrastruktur und Netzwerke der nächsten Generation: Da
  die in der Cloud gespeicherten Informationen bis 2020 um bis zu 40
  Prozent zunehmen, ist die Implementierung interaktiver digitaler
  Dienste durch Cloud Computing von elementarer Wichtigkeit.
- Digitaler Binnenmarkt: EU-Verbraucher können jährlich 11,7
  Milliarden Euro sparen, indem sie auf eine Vielzahl von
  Online-Produkten und -Dienstleistungen zugreifen können.
- 3D-Druck: Europa wird die Region mit dem höchsten Umsatz sein und
  im Jahr 2020 einen Anteil von 41 Prozent im additiven
  Herstellungsmarkt abdecken.
- Online-Handel: Immer mehr Verbraucher werden im Internet einkaufen,
  was zu einem Online-Umsatz von einer Billion US-Dollar bis zum Jahr
  2025 führt.
- Smart ist das neue Grün: In Europa werden bis 2025 zehn
  intelligente Städte die meisten der weltweiten Investitionen in
  Smart City-Projekte anziehen.
- Zweitgrößter "Sharing Economy"-Wirtschaftsraum: Länder wie etwa
  Großbritannien werden auch weiterhin den Sharing-Economy-Markt mit
  einem wachsenden Anteil an innovativen, auf dem Prinzip des Teilens
  basierenden Unternehmen anführen.
- Zukünftiges Erscheinungsbild Europas: Die Geburtenraten bleiben
  niedrig und führen zu einem Abhängigkeitsquotienten von 2, der den
  bereits heute defizitären Nachhaltigkeitsfaktor 4 erneut fallen
  lässt. Dies führt zu einem Anstieg der privaten Ausgaben für
  öffentliche Verkehrssysteme, Hochschulbildung und/oder staatliche
  medizinische und soziale Daseinsvorsorge, da die Staatsetats den
  Druck dieser Entwicklungen zu spüren bekommen. 

Neben der Future of Europe-Präsentation hält die GIL 2015: Germany-Konferenz weitere Vorträge zu Geschäftsmöglichkeiten in Afrika als aufstrebendem Markt sowie 360-Grad-Perspektiven zum aktuellen Stand in der Autoindustrie, Automatisierung und Beleuchtung bereit. Eine Einschätzung zur Konvergenz in der IT-Branche rundet die Tagesveranstaltung ab, die eine einzigartige Plattform mit interaktiven Beteiligungs- und Networkingmöglichkeiten darstellt und neue Einblicke in aktuelle technologische Trends und disruptive Entwicklungen gewährt.

Die GIL 2015: Germany-Konferenz endet am Abend mit dem Frost & Sullivan Excellence in Best Practices Awards Banquet. Das Galabankett wird zu Ehren von Firmen organisiert, die in unterschiedlichen Branchen überragende Leistung erbracht haben.

Für weitere Informationen zur Veranstaltung, Anmeldung oder eine Pressekarte, kontaktieren Sie bitte Katja Feick, Corporate Communications, unter katja.feick@frost.com

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com. Kontaktieren Sie uns (http://www.frost.com/prod/servlet/register-form.pag?refpage=http%252525253a//www.frost.com/prod/servlet/frost-home.pag&src=contact).

Pressekontakt:

Katja Feick
Corporate Communications
P: +49 (0) 69 77 0 33 43
E: katja.feick@frost.com
LinkedIn: Frost & Sullivan
Twitter: @FrostSullivanDe
http://www.frost.com

Original-Content von: Frost & Sullivan, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frost & Sullivan

Das könnte Sie auch interessieren: