BKK24

"Länger besser leben."-Institut gegründet
Kooperation von Uni Bremen und Krankenkasse BKK24, Prävention senkt Kosten und steigert Lebensqualität

Das Logo des "Länger besser leben."-Instituts symbolisiert die Kooperation von Universität Bremen und BKK24. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/54458 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/BKK24"

Obernkirchen/Bremen (ots) - Die Universität Bremen und die Krankenkasse BKK24 haben das "Länger besser leben."-Institut gegründet. Hinter dem Namen verbirgt sich eine Kooperation, die sich inhaltlich mit Fragen rund um Prävention und Gesundheitsförderung beschäftigt. Vorrangiges Ziel der Zusammenarbeit ist es, neue Erkenntnisse in den Themenfeldern zusammenzutragen, um daraus konkrete Angebote zu machen. Auf diese Weise soll das Gesundheitsprogramm der BKK24 wissenschaftlich begleitet und "Länger besser leben." weiterentwickelt werden.

Angesiedelt ist das wissenschaftlich orientierte "Länger besser leben."-Institut am "SOCIUM", einem fachbereichsübergreifenden Forschungszentrum der Universität Bremen zu Ungleichheit und Sozialpolitik. Von dort übernimmt Professor Gerd Glaeske, Co-Leiter der Abteilung für Gesundheitsökonomie, Gesundheitspolitik und Versorgungsforschung, die wissenschaftliche Leitung. Der renommierte Gesundheitsexperte sieht große Chancen in der Kooperation: "Unter Berücksichtigung der bisherigen Aktivitäten ist es weiterhin sinnvoll, auf der Basis einer wissenschaftlichen Begleitung die zukünftigen Maßnahmen auszuwählen und im Hinblick auf eine gesicherte und vielversprechende Wirksamkeit die richtigen Entscheidungen zu treffen." Insbesondere, betont Glaeske, sei Evidenz und Qualität im Kontext von Präventionsgesetz und individuell angebotenen Zusatzleistungen von hoher Bedeutung - die Akzeptanz des Gesundheitsprogramms solle auf diese Weise weiter verbessert werden.

Stephan Seiffert, alternierender Verwaltungsratsvorsitzender der BKK24, verweist auf die bisherigen Erfolge von "Länger besser leben.": "Der eingeschlagene Präventionspfad wird konsequent fortgeführt! Die bisherigen Evaluationsergebnisse haben klar gezeigt, dass sich Gesundheit und Wohlbefinden der Teilnehmer des Gesundheitsprogramms verbessern." Im Zuge der Unterzeichnung der Gründungsurkunde verbindet BKK24-Vorstand Friedrich Schütte mit der skizzierten Ausrichtung eine "Investition in die Zukunft" mit nachhaltigen Vorteilen für eine "verbesserte Versorgungsqualität" und für "geringere Leistungsausgaben". Rückenwind kommt auch von der Bundes- und Landespolitik. "Länger besser leben wird damit sinnvoll ergänzt und der präventionsorientierte Ansatz, die eigene Gesundheit zu erhalten, wird weiter gestärkt.", erklärt Maik Beermann, CDU-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Nienburg II-Schaumburg. Karsten Becker, SPD-Abgeordneter des niedersächsischen Landtages, bewertet die Gründung ähnlich positiv: "Mit diesem Schritt beweist die BKK24 Weitsicht. Die Integration wissenschaftlicher Kompetenz eröffnet neue Perspektiven und bündelt Kräfte im allgemeinen Interesse."

Zudem bestehe jetzt die Möglichkeit, lokale Erkenntnisse mit einer übergeordneten, gesamtgesellschaftlichen Perspektive zu verknüpfen, ergänzt Jörg Nielaczny, verantwortlicher BKK24-Mitarbeiter für das "Länger besser leben."-Institut, mit Blick auf die "Potenzierung von Effekten". In diesem Zusammenhang sieht Glaeske wichtige Aufgaben: "Prävention kann auf Dauer die Ausgaben für die Behandlung bestimmter Krankheiten senken - ein wichtiger Aspekt für die Zukunftsfähigkeit unseres Gesundheitssystems. Dieses Potenzial wird in Bezug auf gesundheitsökonomische Aspekte und die Lebensqualität der Bevölkerung noch immer zu wenig wahrgenommen."

In der Auftaktveranstaltung des "Länger besser leben."-Institutes soll genau an dieser Wahrnehmung gearbeitet werden. Am 28. September 2016 rückt in der Obernkirchener Hauptverwaltung der BKK24 das Thema Diabetes in den Mittelpunkt eines Gesundheitsforums. "Länger besser leben.": Wie Prävention bei Diabetes hilft" - diese Frage beleuchtet Glaeske mit Unterstützung weiterer Expertinnen und Experten.

Pressekontakt:

Jörg Nielaczny
Telefon: 05724 971 116
E-Mail: j.nielaczny@bkk24.de

Original-Content von: BKK24, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BKK24

Das könnte Sie auch interessieren: