Wort & Bild Verlag - Baby und Familie

Davor schützt keine Sonnencreme - Wie Eltern ihre Kinder vor Sonnenstich und Hitzschlag bewahren können

Baierbrunn (ots) - Um das Risiko eines Sonnenstichs oder Hitzschlags zu minimieren, gehören kleine Kinder im Hochsommer zwischen 11 und 16 Uhr nicht in die pralle Sonne - nicht einmal für wenige Minuten. Darauf weist das Apothekenmagazin "Baby und Familie" hin. Eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor schützt vor Sonnenbrand, nicht aber vor einem Sonnenstich. Je jünger das Kleine ist, desto gefährlicher sind Hitzeschäden. "Bei Sonnenstich und Hitzschlag kann das Gehirn anschwellen. Ein Hirnödem und bleibende Hirnschäden können die Folge sein", warnt Dr. Stephan Illing, Oberarzt der Kinderklinik Olgahospital in Stuttgart. "Betroffene Kinder müssen sofort intensivmedizinisch behandelt werden." Größeren Kindern, die draußen spielen und toben, kann man immer mal wieder den Kopf nass machen. Aber auch sie sollten öfter eine Pause im Schatten einlegen und vor allem genügend trinken, mindestens einen halben Liter mehr als normalerweise. Und: Ein heller, breitkrempiger Hut, der Kopf und Nacken schützt, ist ein Muss für alle.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" 7/2016 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.baby-und-familie.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Baby und Familie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Baby und Familie

Das könnte Sie auch interessieren: