Wort & Bild Verlag - Baby und Familie

Machtspiele beim Essen vermeiden - Eltern ziehen dabei oft den Kürzeren

Baby und Familie 5_2016 Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/54201 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Wort & Bild Verlag - Baby und Familie"

Baierbrunn (ots) - "Nein, ich esse meine Suppe nicht!" Machtspiele beim Essen beherrschen schon ganz kleine Kinder - und Eltern sollten sich darauf besser nicht einlassen, rät das Apothekenmagazin "Baby und Familie". Denn bei welchem Essen wir den Mund aufsperren, ist eine der frühesten Entscheidungen im Leben, die Menschen selbstständig treffen können. Und: Mütter und Väter neigen dazu, Essen in die Kategorein "gesund" und "ungesund" einzuteilen - eine perfekte Einladung zu einem Machtkampf. Das kann dazu führen, dass Vierjährige plötzlich sogar süßeste Erdbeeren verschmähen. Probieren Sie es lieber mit Kategorien wie Hauptspeise und Nachtisch. Süßes ist Nachtisch, und den gibt es - wie der Name schon sagt - nach der Hauptspeise.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" 5/2016 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.baby-und-familie.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Baby und Familie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Baby und Familie

Das könnte Sie auch interessieren: