Wort & Bild Verlag - Baby und Familie

Manchmal vergessen Babys das Atmen
Kurz anpusten hilft, dann schnaufen sie reflexartig weiter

Baierbrunn (ots) - Mal hechelt das Kleine im Schlaf, mal legt es eine Atempause ein. "Für Eltern sind Atemaussetzer ein Schock. Aber keine Angst, die Atmung von Neugeborenen ist phasenweise flach, dann wieder tiefer", erklärt der Berliner Kinder- und Jugendarzt Jakob Maske im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Die meist ungefährlichen Atemaussetzer dauern bis zehn Sekunden. Manche Babys vergessen das Atmen, wenn sie sich beim Trinken verschluckt haben. Tipp für die Eltern: Pusten Sie dem Baby ins Gesicht, dann holt es reflexartig Luft. Zum Arzt sollten Sie bei längeren Aussetzern gehen und wenn Finger oder Gesicht bläulich anlaufen. Das ist ein Hinweis auf Sauerstoffmangel.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" 11/2015 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.baby-und-familie.de

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Baby und Familie

Das könnte Sie auch interessieren: