Wort & Bild Verlag - Baby und Familie

Schwer erschüttert
Wenn ein Kind auf den Kopf gefallen ist, muss es einen Tag lang gut beobachtet werden

Baierbrunn (ots) - Zwar ist eine Gehirnerschütterung die leichteste und häufigste Form der Kopfverletzung. Gleich nach dem Ereignis ist aber leider kaum zu beurteilen, ob das Gehirn ernsthaft verletzt ist - es sei denn, das Kind bleibt benommen, hat Kopfschmerzen oder Lähmungen, schielt, torkelt, schreit anhaltend, ist blass, schwindelig, erbricht oder zeigt sich insgesamt stark verändert. Dann soll gleich ein Arzt oder Krankenhaus aufgesucht werden, rät Dr. med. Jörg Schriever, Beauftragter für Kinderunfälle beim Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V., im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Aber auch wenn keines dieser Symptome zu beobachten ist, muss das Kind einen Tag lang gut beobachtet werden. Schwerere Hirnverletzungen zeigen sich oft erst nach einem beschwerdearmen Intervall.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" 3/2015 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.baby-und-familie.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Baby und Familie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Baby und Familie

Das könnte Sie auch interessieren: